Daten werden geladen ...

Wellensittich-Portal "Welli.net" für alle, die Wellensittiche lieben


Daten werden geladen ...

Welli.net ist ein Tierschutzportal über Wellensittiche mit vielen aufklärenden Artikeln, einer lebendigen Gemeinschaft im Forum, die gern und schnell mit Rat und Tat zur Seite steht, sowie einem Welli-Blog von Usern für User. Es wird ein umfangreiches Wissen zur artgerechten Haltung, Ernährung und Krankheiten zum Wellensittich geboten. In unserem Vermittlungsbereich haben schon viele Abgabetiere ein neues Zuhause gefunden.


Daten werden geladen ...

Der Wellensittich (lat.: Melopsittacus undulatus) gehört zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland und kommt ursprünglich aus Australien, wo er in großen Schwärmen das offene Gelände bewohnt. Er gehört zur Familie der Papageien und ist ein Höhlenbrüter. Um 1840 gelang es dem Ornithologen John Gould zum ersten Mal, Wellensittiche nach Europa einzuführen. Seit die Wellensittiche im 19. Jahrhundert in ihre neue Heimat gebracht wurden, haben sie sich sehr verändert. Betrachtet man ihre australischen Verwandten, haben sich einige Merkmale stark gewandelt. Zwar tragen die meisten von ihnen immer noch die namensgebende Wellenzeichung, aber sowohl Farbe wie auch Gewicht haben sich deutlich von ihren Ahnen entfernt. Bei den wilden Ahnen dominert vor allem die Farbe Grün im Gefieder.

Die typischen australischen Grüntöne der kleinen Krummschnäbel wichen vielen verschiedenen Farbtypen und Zuchtformen. Neben den kleinen Hansi-Bubis, welche vom Körperbau den australischen Wellis am nächsten kommen, gibt es inzwischen auch größere, kompaktere Arten. Die sogenannten Halb-Standards und Standards sind gut dreimal so schwer wie ihre wilden Ahnen. Nicht nur die Merkmale, auch die Ernährung hat sich deutlich geändert. Die kleinen Papageien sind nun nicht mehr in freier Wildbahn und suchen sich ihre herkömmliche Nahrung, sie sind jetzt auf menschliche Versorgung angewiesen. Eine gute Körnermischung als Grundnahrung sollte selbstverständlich sein, ebenfalls die tägliche Ergänzung mit Gräsern, Kräutern, Obst und Gemüse.

Frisches Trinkwasser muss mindestens einmal täglich frisch gereicht werden. Damit sich ein Sittich wohl fühlt, braucht er mindestens einen Artgenossen als Partner, denn in ihrer ursprünglichen Heimat leben die Tiere in großen Schwärmen zusammen. Außerdem braucht es einen geeigneten Unterbringungsort, sprich Käfig oder Voliere mit Sitzästen aus Naturholz. Für ein Pärchen sollte die Mindestlänge von 80cm nicht unterschritten werden. Da die kleinen Australier wahre Flugkünstler sind, reicht dieser Platz natürlich nicht aus und sie sind darauf angewiesen, dass sie täglich Freiflug geniessen dürfen. Das Fliegen hält sie fit und gesund, denn Übergewicht kann bei Sittichen zu Krankheiten führen. Dieser muss in einem wellisicheren Zimmer stattfinden.


Daten werden geladen ...

Daten werden geladen ...


Daten werden geladen ...

 


Bewertung: 4.87 Sterne von 17937 User