Leider passiert es immer wieder, dass ein Vogel entfliegt oder absichtlich "in die Freiheit" entlassen wird.

Wer ein solches Tier findet und aufnimmt, sollte einige wichtige Punkte beachten:

Zur Erstversorgung ist es natürlich wichtig, dass das Tier eine Behausung, sprich einen Käfig bekommt. Diesen hat man eventuell noch irgendwo auf dem Dachboden oder kann ihn sich von Freunden oder Verwandten evtl. auch von einem Tierarzt leihen. Neben einem Käfig braucht der Fundvogel natürlich auch Futter und Wasser.

Niemand weiß, wie lange das Tier schon draußen herumgeirrt ist, wie sehr es dadurch geschwächt ist und welche Krankheiten/Parasiten es sich vielleicht eingefangen hat.
Darum ist es wichtig, es schnellstmöglich bei einem vogelkundigen Tierarzt vorzustellen und es, bevor es nicht untersucht und für gesund befunden wurde, nicht mit anderen Vögeln in Kontakt kommen zu lassen.
Wem die Tierarztkosten zu hoch sind, kann den Vogel auch in einem Tierheim abgeben, damit er dort untersucht wird.
Wer ihn behalten möchte, muß die entstehenden Kosten (vorerst) selbst übernehmen.

Über den zugeflogenen Vogel sollte das nächste Tierheim benachrichtigt werden bzw zusätzlich Aushänge, Anzeigen gemacht werden, um den Vorbesitzer ausfindig zu machen.

Meldet sich dieser, hat er bis 6 Monate nach dem Fund das Recht, sein Tier zurückzufordern, muß hierbei allerdings die dem ‚Versorger’ entstandenen Kosten übernehmen. D.h. alle Rechnungen über Futter, Wasser, Strom (für etwa Birdlamp), Tierarztkosten, einen Zweitvogel (falls im Haushalt keiner vorhanden war und man so verantwortungsvoll gehandelt hat, dem Gefundenen einen Partner zu gönnen), Käfig etc. aufbewahren, um sie dem Besitzer vorlegen zu können.

Meldet sich in den 6 Monaten niemand, geht das Tier automatisch in den Besitz des Finders über, wichtig ist hierbei jedoch, dass vorher Bemühungen stattgefunden haben, das eigentliche Heim wieder zu finden.

Zum Schluß ein paar nützliche Links:
http://www.welli.net/tierarztliste.html
http://www.tiersuchdienst.org/karte-voegel.php3