Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Frag e an alle Vogelizmmmer Besitzer

  1. #1

    Gast

    Standard Frag e an alle Vogelizmmmer Besitzer

    Hallo Zusammen!

    Ich bin vor 3 Monaten umgezogen und habe meinen 6 süssen ein Welli-Zimmer eingerichten. Da nich viele Möbel drinnstehen und eigentlich nur Spielsachen und Sitz- und Schlafplätze hallt es im Zimmer immer sehr stark! Dies was bisher auch nicht so schlimm mit meinen 6 Wellis, jetzt habe ich aber noch 6 Notfallwellis bekommen die von einer Kollegin in einem klitzekleinen Käfig draussen in der Kälte gefunden worden sind! Nun sind die zusammen total glücklich und zwitschern freudig umher, da wird die freude von unseren Nachbarn zerstört! Sie haben sich beklagt das meine Vögel zu laut seien! Ganz unrecht haben die ja nicht aber was kann ich den dagegen tun? Gibt es denn keine Schalldämmung die man verwenden kann? Wie ist es denn bei euch wohnt ihr denn alle in einem Haus? Ich wohne in einer Mietwohnung un dem Vermieter habe ich auch gesagt das ich 6 Wellis habe und er hatte auch nichts dagegen! Solange es niemanden stört köne ich soviel Tiere haben wie ich will!

  2. #2

    Gast

    Standard

    Liebe Jaja,

    schau mal hier hat Gaby eine Beschreibung ihres Vogelzimmmers.
    http://www.birds-online.de/unterbrin...iehtesaus.html
    Sie hat Teppiche als Schallisolierung an den Wänden.

    Wir haben bis dato Glück das sich noch kein Nachbar beschwert hat
    über unsere Bande.

    Liebe Grüße,
    Hilde

  3. #3

    Gast

    Standard

    Hallo jaja,

    mit Schalldämmung- u. übertragung kenne ich mich ganz gut aus. Nur bevor ich hier jetzt einen ellenlangen Roman poste bräuchte ich noch ein paar weitere Infos.

    Wie liegt die Wohnung der Nachbarn? Nebenan, drüber, drunter?
    Wie groß ist Dein Vogelzimmer und wie alt ist das Haus in dem Du wohnst?
    (evtl. Holzbalkendecken?)

    LG Mona

  4. #4

    joia
    Frisch geschlüpft Benutzerbild von joia


    Keine Aktivitätssterne

    Besitzt keine Vögel


    Standard

    Hallo Jaja,

    vielleicht hilft ja mein Tip. Früher (hi-hi, in unserer Jugend) haben wir des öfteren mal Keller und Zimmer mit Eierkartons tapeziert, um den Schall unserer "unseligen" Musik zum angrenzenden Zimmer (meistens Nachbarn oder jenes der bösen Eltern) zu dämmen. Das funktionierte hervorragend. Dazu wirst du auch sicherlich Anleitungen im Netz finden. Hier hättest Du zusätzlich den Vorteil, dass Deine Süßen noch etwas zum Schreddern hätten.

    Alles andere, was ich kenne, ist doch sehr zeitaufwendig und kostenintensiv. Klar kannst Du mit Mineralwolle dämmen und noch ne Wand (Rigips) drauf; aber ob das lohnt??

    Manchmal tuts einfach auch nur ein schmaler Schrank, den man dann genau vor die Wand platziert, hinter der die Nachbarn hocken. Aber was solltest Du darein stellen? Ist doch Wellis Zimmer.

    Finds toll, dass Du so einen großen Schwarm hast - und lass Dir die Laune nicht verderben. Sag doch Deinen Nachbarn, Du bemühst Dich, eine Lösung zu finden. Kann mir schon vorstellen, das ein solches Gebrumme und Gezwitscher manche nerven kann - auch wenn das bei uns nicht der Fall ist. Mich beruhigt das Getöse meiner Hubschrauber immer; sind zwar nur zwei, aber die machen den ganzen Tag Krach.

    LG, Joia

  5. #5

    Canette
    Ist Futterfest Benutzerbild von Canette


    Ein Aktivitätssterne

    Besitzt keine Vögel


    Standard

    Bei uns haben sich am Anfang die Nachbarn beschwert - bzw. nicht bei uns sondern beim Hausmeister -, allerdings nicht wegen der Wellis sondern wegen der Nymphen.

    Das wurde aber nicht weiter verfolgt, weil die Hausverwaltung "Petzen" nicht mag und vorschlug, erst mal mit uns zu sprechen. Das ist nie passiert und seitdem haben wir nichts mehr gehört... Das ist nun 3,5 Jahre her und seitdem sind 4 weitere Nymphen eingezogen...

    Wir hatten mal erwogen, Eierkartons an die Wand zu nageln, nach einem Testlauf haben wir das aber gelassen, weil diese sofort zernagt wurden

    Im Moment liebäugeln wir mit einer Korkplattenwandverkleidung... primär aber, damit wir nicht das gesamte Zimmer kernsanieren müssen, wenn wir hier mal ausziehen...

  6. #6

    Gast

    Standard

    Also mein Zimmer ist ungefähr 12 Quadratmeter gross und die eine Wand grenzt ans Schlafzimmer der Nachbarn (nebenan und drunter) ! Wie alt das Gebäude ist weiss ich nicht aber ich denke nich sehr alt und leztes Jahr wurde es anscheinend renovier! Ich wohne im 4 Stock daher habe ich niemanden mehr oben an mir sonst were da auch noch ein Problem!Oben an mir ist nur noch estrich aber Holzbalken oder so sind da nicht! Ich weiss nur das die Wände ziemlich dünn sind da ich zb das Kind nebenan weinenhöre oder den Fernseher usw.!

    Viele Dank für eure Tipps!!

  7. #7

    Dana
    Frisch geschlüpft Benutzerbild von Dana


    Keine Aktivitätssterne

    Besitzt keine Vögel


    Standard

    Zitat Zitat von Hilde
    schau mal hier hat Gaby eine Beschreibung ihres Vogelzimmmers.
    http://www.birds-online.de/unterbrin...siehtesaus.htm
    Sie hat Teppiche als Schallisolierung an den Wänden.
    Ich hab den Link mal editiert, denn er war nicht erreichbar.

    Hier ist noch ein weiterer von Gabys Seite, der sich mit dem Schallschutz beschäftigt:

    http://www.birds-online.de/unterbrin...hallschutz.htm


    Ich habe im übrigen auch ein Vogelzimmer, wohne aber in meinem eigenen Haus. In dem Zimmer stehen neben der Voliere auch eine Couch, ein Tisch und 2 Kommoden, das schluckt einiges an Schall wie ich finde.

    So sieht es bei mir aus:

    http://www.welli.net/r-kv-vogelzimmer.html

  8. #8

    Gast

    Standard

    Hallo jaja,

    zuerst dachte ich, dass bei der Raumgröße Dein Problem durch Teppich bzw. Wandbehänge zu lösen wäre. Aber wenn Du bei deinen Nachbarn sogar den Fernseher hören kannst wird das wohl nicht ausreichen. Die bereits vorgeschlagene Eierkartonwand könnte reichen, ist aber unschön und wird gerne gefressen.
    So etwas ärgert mich ja immer, statt das man es direkt beim Bauen einmal richtig macht, aber nein… immer günstig bauen.

    Leider ist nachträgliche Schalldämmung sehr aufwendig.
    Der hellhörigen Wand zur Nachbarwohnung kannst Du eigentlich nur mit einer Vorsatzschale beikommen. Dabei wird eine Wand vor die Wand gezogen.
    Klingt komisch ist aber so.

    Die Vorsatzschale darf nicht mit der Wand verbunden sein, die man schalldämmen will ->Schallbrücken.
    Also eine Tragwerkskonstruktion an die Seitenwände, Decke schrauben. Auf diese dann Gipsfaser- oder Holzfaserplatten schrauben. Der Hohlraum wird mit Dämmstoff aufgefüllt, aber mit weichen Material wie z.B. Glas- oder Mineralwolle. Polystyrol / Polyurethanplatten haben schlechte schalldämmende Eigenschaften.

    Beim Verlegen der Dämmwolle müssen die Wellis auf jeden Fall aus dem Zimmer. Selber bitte nur mit Mundschutz arbeiten, die Faserbelastung in der Luft ist dann sehr hoch.

    Wie gesagt, es ist aufwendig. Aber da Du erst vor 3 Monaten umgezogen bist, hast Du bestimmt keine Lust auf Dauerkrieg mit den Nachbarn.

    LG Mona

  9. #9

    Fuu
    Frisch geschlüpft


    Keine Aktivitätssterne

    Besitzt keine Vögel


    Standard

    Ja die lieben Nachbarn. Was bin ich froh, dass ich in einen eigenen Haus lebe!

    Leider wird bei vielen Bauten einfach am falschen Ort gespart. Wie du die Sache jetzt am besten löst, kann ich dir leider auch nicht sagen. Aber die anderen haben ja schon einige Tipps gegeben, vielleicht kannst du einen von denen in die Tat umsetzen.

    Liebe Grüße

    Fuu

Ähnliche Themen

  1. ich frag mich was julchen hat
    Von mariee im Forum Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.12.2009, 13:19
  2. Bist du Besitzer oder nur Personal?
    Von Sakura im Forum Wellensittich Allgemein
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 26.10.2008, 18:19
  3. Frag zu Halbreifer Hirse
    Von Mutzie im Forum Ernährung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.08.2008, 15:48

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •