Zeige Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Komisches Brut und Familienverhalten, brauche einen fachlichen Rat...

  1. #1

    Gast

    Standard Komisches Brut und Familienverhalten, brauche einen fachlichen Rat...

    Hallo,
    mach nun das erste Mal Koloniebrut (mit ZG), und alles funktioniert bestens. Aber..........
    Ich habe nun zwei Probleme, wo ich nicht weiss wie ich diese lösen soll:
    1. Ein hat hat zwei Hennen gedeckt. Die eine Hat 6 Eier, die andere 5 Eier. Beide leben in zwei Brutkästen nebeneinander. Was kann hier passieren?
    2. Eine der beiden Hennen teilt den Brutkasten mit einer anderen Henne, beiden sitzen die ganz Zeit drin. Die 2 Henne hat aber keinen Partner. Der Hahn akzeptiert aber beide Hennen, füttert aber nur sein Henne.

    Soll ich alles so lassen, oder was kann passieren. Es brüten insgesamt 4 Hennen friedlich nebeneinander her, und es sind über 20 Eier gelegt worden.

    Ich hoffe es weiss jemand schnellen Rat

    Bernd

  2. #2

    Gast

    Standard

    Leider kann ich zur Zucht nicht viel sagen, da ich selbst noch nie Wellensittiche gezüchtet habe. Aus meiner langjährigen Forenerfahrung weiß ich nur, dass es immer wieder Probleme bei der Koloniebrut gibt, weshalb die meisten mir bekannten Züchter(innen) die brütenden Paare vom Schwarm trennen. Deine Probleme beweisen eigentlich das, was ich bisher gehört/gelesen habe.

    Zu Deinen spezifischen Problemen kann ich Dir leider nicht viel sagen. Ich kann nur auf Gabys (Feenseenschwalbe hier im Forum) Seite verweisen: http://birds-online.de/zucht/zucht.htm oder hier: http://www.birds-online.de/zucht/aggressiv.htm
    Vielleicht findest Du dort Antworten, die Dir weiterhelfen.

  3. #3

    Gast

    Standard

    Hallo Bernd,

    die Züchterin von der ich Hercules und Merlin lässt die Wellis auch alle gemeinsam in einer Voli brüten. Jede Henne hat ihren eigenen Brutkasten und soweit ich weiß waren es auch immer Paare, also jede Henne hatte einen Hahn für sich.

    Ich hab von einigen gehört, dass Hennen ziemlich aggresiv auf die Brut der anderen Hennen reagieren können und Kükies auch ziemlich verletzt wurden. Allerdings hat "meine Züchterin" damit keine Probleme gehabt.

    Ich könnt mir vorstellen, dass der Hahn auch etwas überfordert damit ist gleich zwei Hennen füttern zu müssen...

    Hier im Forum ist Börg, sie züchtet auch. Allerdings sind ihre Brutpaare auch separiert. Sie ist ganz nett und wenn sie dir weiterhelfen kann wird sie das bestimmt machen. Schick ihr doch mal ne PN...

  4. #4

    Pinguin
    Ist Futterfest


    Ein Aktivitätssterne

    Besitzt keine Vögel


    Standard

    Hallo Bernd,

    Koloniebrut ist nicht unproblematisch - und auch wenn es beim ersten Mal gutgegangen ist und sich jetzt auch bislang keine großen Probleme darstellen, ist es nicht sehr gut, darauf zu warten, bis es Probleme geben kann.

    Das Argument, dass Wellensittiche in Australien auch in Kolonien brüten, ist meiner Meinung nach unzulässig - unsere Wellensittiche leben einfach nicht unter diesen Bedingungen, es ist einfach nicht mit dem vergleichbar, was im Wohn- oder Vogelzimmer bzw. Voliere passiert.

    Außerdem kommt es auch in der Natur vor, dass eifersüchtige Hennen andere Gelege zerstören oder die Küken einer Konkurrentin aus dem Nest werfen oder sogar töten - aber das ist halt Natur und meiner Meinung nach muss die Haltung unserer gefiederten Haustiere nicht so weit gehen, diese Aspekte des natürlichen Lebens abzubilden. Wir lassen die Tiere ja auch nicht hungern und dursten, nur weil es ihren wilden Verwandten in Australien auch so geht.

    Gerade mit Deiner Konstellation, dass ein Hahn Nachwuchs mit zwei Hennen hat, sich aber nur um eine Henne so kümmert, wie es zur Aufzucht der Küken notwendig ist, zeigt doch, dass die Koloniebrut nicht unproblematisch ist. Außerdem sind die Gelege auch nicht gerade klein - kannst Du schon erkennen, ob alle Eier auch befruchtet sind?
    Ob die "Partnerin" der Single-Henne die Pflichten des Hahns in Bezug auf die Fütterung übernehmen wird, halte ich für fraglich - Du gehst hier ein großes Risiko ein, was das Leben der Küken, aber auch der Single-Henne angeht.
    Meiner Meinung nach ein zu hohes Risiko, deshalb solltest Du Deine Koloniebrut nach dieser Brut überdenken und jetzt hoffen, dass doch noch alles gutgeht - ich hoffe es auf jeden Fall für Deine Vögelchen, dass sie gesund und munter aus der Situation hervorgehen.


    Viele Grüße
    Andrea



    ergänzendes Edit nach dem Lesen alter Beiträge von Dir:

    Wie bist Du darauf gekommen, Bernd, nachdem Du bei Deiner ersten Brut die Brutpaare separiert hast, jetzt eine Koloniebrut zu machen? Und meinst Du nicht auch, dass Du etwas fix hintereinander brüten lässt? Die Küken der letzten Brut sind gerade mal ein halbes Jahr alt - ich hoffe inständig, sie gehören nicht zu den jetzt brütenden Vögeln, denn dazu wären sie zu jung und es würde ihre Lebensspanne deutlich verkürzen, wenn sie jetzt schon Küken großziehen müssten. Du solltest den erwachsenen Tieren jetzt Zeit geben, sich zu erholen und dieses Jahr auf keinen Fall mehr brüten lassen, auch wenn mal gelegentlich ein Ei in der Voliere sein sollte.

    VG Andrea

  5. #5

    Gast

    Standard

    Hallo,

    1. der Hahn kümmert sich beim Füttern um beide Hennen, diese fressen aber auch noch
    eigenständig mehrmals am Tag.
    2. Es sind nicht die Küken von damals. Denn diese wären zu jung
    3. Es sind andere Paare als damals. Damals war es nur ein Paar, und das habe ich separiert.
    Im übrigen sagt ein jeder etwas anderes über die Anzahl der Bruten pro Henne pro Jahr
    (mehr als zwei würde ich nicht machen).
    4. Es sind ca. 70% der Eier befruchtet, so dass ich keine Möglichkeit habe, Eier zu vertauschen.


    Gruß

  6. #6

    Dagi
    Ist Futterfest Benutzerbild von Dagi


    Ein Aktivitätssterne

    Besitzt keine Vögel


    Standard

    Ich würde persönlich nie Koloniebrut machen. Gerade wenn Du damit jetzt keine Jahrelange Erfahrung hast. Dann lieber schön 2 Paare abgetrennt, gerne auch mit Sichtkontakt aber eben oder zusammen in einer riesigen Voliere/Zimmer. Aber Mitten im Schwarm, nee, wer weiss,wer sich da noch alles einmischt in Brut. Das wäre mir persönlich viel zu risikoreich.
    Wieso willst Du denn überhaupt züchten? Was passiert mit den Küken? Kannst Du sie alle behalten, wenn Du keine geeigneten Abnehmer findest?

  7. #7

    Gast

    Standard

    Ich denke, die Probleme fangen an, wenn die Kükis geschlüpft sind.

    Das wär mir persönlich einfach zu gefährlich, das würde ich nicht riskieren, auch wenn es im Moment scheinbar harmonisch abläuft.

    Du solltest sie trennen, bevor wirklich etwas passier.

    Koloniebrüten ist eine wirklich riskante Angelegenheit, die in den seltensten Fällen gutgeht.

  8. #8

    Pinguin
    Ist Futterfest


    Ein Aktivitätssterne

    Besitzt keine Vögel


    Standard

    Zitat Zitat von bernd Beitrag anzeigen
    Hallo,

    1. der Hahn kümmert sich beim Füttern um beide Hennen, diese fressen aber auch noch
    eigenständig mehrmals am Tag.
    2. Es sind nicht die Küken von damals. Denn diese wären zu jung
    3. Es sind andere Paare als damals. Damals war es nur ein Paar, und das habe ich separiert.
    Im übrigen sagt ein jeder etwas anderes über die Anzahl der Bruten pro Henne pro Jahr
    (mehr als zwei würde ich nicht machen).
    4. Es sind ca. 70% der Eier befruchtet, so dass ich keine Möglichkeit habe, Eier zu vertauschen.


    Gruß
    Hallo Bernd,

    danke für Deine Antwort.

    zu 1.:
    Der Hahn hat jetzt noch Luft, beide Hennen zu füttern - wenn die Küken da sind, wird er die Single-Henne bzw. Nebenfrau und ihre Küken links liegenlassen, da die feste Partnerin und ihr Nachwuchs Vorrang haben.
    Sollte er versuchen, beide Hennen und Küken zu füttern, dann kann es damit enden, dass er sich völlig verausgabt und im schlimmsten Fall vor Entkräftung von der Stange fällt - mit den Risiken für die Küken, die von ihm abhängig sind.

    zu 2.:
    Freut mich zu hören, dass Du das so siehst - ich war besorgt deswegen.

    zu 3.:
    Auch das ist gut - Du hast also mittlerweile mehr als 8 Vögel, die in Deiner Signatur stehen. Das konnte ich nicht wissen.
    Empfehlungen für mehr als zwei Bruten im Jahr habe ich nur von bekannt fragwürdigen Quellen gelesen - wobei mir bewusst ist, dass es als relativer Neuling schwer ist, das zu unterscheiden.
    Dass Du maximal zwei im Jahr zulassen wirst, ist auf jeden Fall eine gute Entscheidung.

    zu 4.:
    Dann ist zu hoffen, dass weniger Eier bei dem Harems-Hahn befruchtet sind, damit die unter zu 1. beschriebenen Folgen nicht auftreten.

    Aber eine Frage hast Du mir noch nicht beantwortet: Wie bist Du darauf gekommen, jetzt eine Koloniebrut zu machen?
    Im Sinne Deiner Vögel - ich hoffe, dass es jetzt glimpflich für alle Beteiligten ausgeht und alle Vögelchen gesund und munter werden und bleiben - hoffe ich, dass Du weitere Koloniebrutexperimente einstellst.


    Alles Gute für Deine Bande
    Andrea

  9. #9

    Gast

    Standard

    Hallo,

    ich habe entfernten Kontakt zu einigen Züchtern. Die einen separieren die Vögel, die anderen machen Koloniebrut. Ich weiß, dass es gefährlich sein kann. Ich bin inzwischen zu der Entscheidung gekommen, dass dies ein einmaliges Experiment bleibt. Auch weil es viel mehr Aufwand bei der Pflege der geschlüpften Küken macht (jeden Tag Zehen und Krallen saubermachen, u.s.w). Das ist im Zuchtkäfig einfacher zu handhaben als in der Voliere.

    Ich muss nun abwarten welche Eier wirklich nicht befruchtet sind und versuche dann das eine gelege von der "Singlehenne" auf die anderen zu verteilen, und diese dann aus der Voliere zu nehmen, damit nichts passiert. Dann habe ich drei Brutpaare in der Voliere, und alle anderen sind separiert. Somit ist das Risiko soweit minimiert, wie es von meiner Seite möglich ist. In der Voliere ist dann soviel Platz, dass sie sich nicht ins Gehege kommen dürften. Ich hoffe nur, dass ich das eine Gelege (derzeit 7 Eier) verteilen kann.

  10. #10

    Gast

    Daumen hoch

    So, gestern hab ich mir noch einen großen Käfig als Zuchtkafig gekauft. Bekomme ihn am Samstag früh. Habe mich entschlossen die ganze Sache auf zu lösen und auf Einzelkäfige zu verteilen. Ist stressfreier für alle Beteiligten, und ich hab alles besser im Überblick.
    befruchtet sind tatsächlich 16 Eier, und gestern ist das erste geschlüpft. Aber nicht von meinem Problemfall, sondern von einer anderen Henne.
    Morgen kommt dann der große Umzug. Alle Brütenden mit Partner in die Käfige, die Eier der Einzelhenne werden verteilt, und alle Unbeteiligten wieder in die Voliere.

    .....und dann heißt es abwarten und jeden Tag versorgen und Nistkästen saubermachen und auswechseln.

  11. #11

    Gast

    Standard

    Klasse Bernd,

    ich bin froh, das Du das so gelöst hast.

    Ich drück Dir die Daumen für einen weitere streissfreien Zuchtverlauf

Ähnliche Themen

  1. Wellensittiche ohne Ring/Eingangscheck
    Von Welli-Fan im Forum Wellensittich Allgemein
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 19.02.2010, 07:45
  2. Wellensittich vergesellschaften?
    Von Gast im Forum Wellensittich Allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.10.2009, 12:27
  3. Vergesellschaftung nach Tod des Partners
    Von Gast im Forum Wellensittich Allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.07.2009, 23:09
  4. Brauche mal einen Rat!
    Von Gast im Forum Krankheiten
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.06.2009, 10:58
  5. Brauche einen guten Rat...soll ich einen weiteren Welli besorgen?
    Von White im Forum Wellensittich Allgemein
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 10.02.2009, 11:22

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •