Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Pflegebeteiligung für ein Pferd? Andere Meinung gesucht!

  1. #1

    GoldenWing
    Ist Futterfest


    Ein Aktivitätssterne

    3 Wellensittiche


    Standard Pflegebeteiligung für ein Pferd? Andere Meinung gesucht!

    Hallo.

    Ich habe vor einiger Zeit leider mit dem Reiten aufgehört. Die Gründe hierfür sind komplex, weshalb ich diese nicht so gerne erläutern möchte.
    Jedenfalls möchte ich meinen Weg zurück in den Sattel finden.
    Nun habe ich in den Kleinanzeigen ein Angebot für eine Pflegebeteiligung (die später zu einer Reitbeteiligung umgeformt werden könnte) gefunden, woraufhin ich mich mit der Besitzerin des Pferdes getroffen habe, um mir das Pferd mal anzuschauen.

    Es handelt sich um einen 14jährigen 155 cm großen Wallach, der ein wahrlich freundliches Wesen zu haben scheint.

    Zu meinen Aufgaben würde es dann zählen, ihn 3-5 mal pro Woche zu versorgen, heißt füttern, putzen, spazieren gehen, Bodenarbeit, Longieren, Box und Wiese abäppeln, sowie auch mal Wasser auf die Koppel zu bringen. Das wäre für mich eigentlich kein Problem.

    Nun aber eine Sache, die mich stutzig gemacht hat, die Kosten.
    Ich soll mit den Kosten einer regulären Reitbeteiligung rechnen, sollte ich letzten Endes den Vertrag unterschreiben, was 85 € betragen würde. Zudem soll ich den Tierarzt, Schmied, Impfungen, Wurmkuren, etc. mit 30% bezuschussen. Wenn ich ihn auch reiten will, wird die Besitzerin noch eine Versicherung abschließen, die ich alleine tragen soll. Zudem soll ich auch bereit sein, etwas Zubehör zu kaufen, wie ein neues Halfter, Pflegeprodukte, einen Sack Müsli, etc. Wenn ich Reitstunden haben möchte, kommen die natürlich auch noch dazu.
    Und dann sind natürlich noch keine Fahrtkosten dabei.

    Ich finde das für eine Pflegebeteiligung schon ein bisschen sehr teuer. Ich tendiere dazu, die Finger von diesem Angebot zu lassen. Aber ich möchte hier wirklich nicht knauserig und geizig wirken!

    Aber was meint ihr? Ich würde mich sehr über ein paar andere Meinungen freuen!

    LG Alexandra

  2. #2

    Forever
    Welli.net Team Benutzerbild von Forever


    Drei Aktivitätssterne

    Besitzt keine Vögel


    Album von Forever

    Standard

    Hallo Golden Wing

    Also ich habe ja von Pflegebeteiligung beim Pferd absolut keine Ahnung,
    aber ich habe Menschenverstand.

    Ich glaube die Besitzerin sucht einen Stallburschen und keine Pflegebeteiligung.

    Du sollst quasi 3-5 mal pro Woche die Arbeit machen und sollst dafür noch 85€ bezahlen, dass finde ich wucher.
    Eigentlich müsste die Besitzerin dir die 85€ für die Arbeit bezahlen.
    Ich habe schon im Internet über kostenlose Pflegebeteiligungen gelesen, wo die Besitzer der Pferde einfach nur froh sind,
    jemanden zu haben der ihnen unter die Arme greift, weil halt die Zeit nicht mehr so da ist für die Arbeit und Pferd.
    Der Pflegende macht die Arbeit (kostenlos) und darf dafür mit dem Pferd schmusen und Zeit verbringen.

    Und dann frage ich dich, was hast du mit dem Tierarzt, Hufschmied, Zubehör ect. zu tun, es ist doch nicht dein Pferd.
    Da können ja immense Kosten auf einem zukommen, obwohl einem das Pferd nicht gehört, schon alleine der Tierarzt.
    Ne, für mich ne reine Abzocke!

    Ich kann dir nur den Rat geben, da die Finger weg zu lassen!
    Da gibt es bestimmt bessere Angebote, wenn nicht heute dann eben morgen.

    Oder such dir einen Reitstall, Reitverein, wo du "Reitstunden" nehmen tust und dafür bezahlst,
    aber vergiss dieses absurde Angebot!

    Liebe Grüße
    Tine

  3. #3

    Kleiner Prinz
    Küken Benutzerbild von Kleiner Prinz


    Keine Aktivitätssterne

    Besitzt keine Vögel


    Standard

    Hallo Alexandra,

    ich kenne mich in der Pferdewelt etwas aus und möchte dir sagen, dass Tine mit allen Aussagen richtig liegt!

    Insbesondere die Beteiligung an den Tierarztkosten ist ein Unding. Da können sehr schnell ein paar Hundert oder auch Tausend Euro auf dich zukommen. Von so einer Vereinbarung für ein Pflegepferd habe ich noch nie etwas gehört.

    Darüber hinaus stimmt da vieles nicht: (Haftpflicht)Versicherungen, um diese geht es hier wohl?, schließen namentlich benannte Reit- und Pflegebeteiligungen kostenlos mit ein. Eine Unfallversicherung (für den Menschen) sollte man haben, aber da hat die Besitzerin nichts damit zu tun.

    Es gibt viele Besitzer, die sich freuen, wenn sich ein lieber Mensch kostenlos um ihr Pferd kümmert. Such' dir so jemanden.

    Viel Glück!

  4. #4

    Merle
    Welli.net Auskenner Benutzerbild von Merle


    Drei Aktivitätssterne

    5 Wellensittiche


    Standard

    Hallo Alexandra,

    ich schließe mich da den Vorrednern an.
    Ich bin selber Reiterin und von so einem unverschämten Angebot habe ich wirklich noch nie gehört - ich bin gerade etwas sprachlos...

    Bisherige Pflegebeteiligungen die ich so hatte waren sogar alle kostenlos! Die Besitzer waren froh, dass sich jemand um ihr Pferd gekümmert und mal die Box gemistet hat. Ich hab ehrlich gesagt noch nie eine Pflegebeteiligung gesehen für die man Geld bezahlen sollte.

    Reitbeteiligungen die ich hatte lagen alle bei 100 Euro Kosten im Monat für so oft reiten wie ich wollte. Und bei allen war ich über die Besitzer des Pferdes Haftpflichtversichert - und zwar kostenlos für mich. Über Kostenbeteiligung beim Tierarzt oder Schmied wurde auch noch nie gesprochen - das kann sehr schnell unglaublich teuer werden! Vor allem wenn das Pferd chronisch krank wird oder z.b. bei einer Kolik operiert werden muss. Auch Halfter oder Futter musste ich nie kaufen.
    Was ich mal selber bezahlt habe waren Leckerli-Eimer oder mal Müsli. Als eine Besitzerin mal 3 Wochen im Urlaub war, habe ich auch mal Insektenschutzspray und Wundcreme gekauft.
    Aber alles andere wurde immer vom Pferdebesitzer getragen.

    Meine Einschätzung: die sucht jemand, der ihr Pferd finanziert und ihr dafür auch noch die ganze Arbeit abnimmt! Das ist in meinen Augen völlige Abzocke.

    Ich würde von allen Angeboten, die eine Kostenbeteiligung an Tierarztkosten o.a. will, auf jeden Fall die Finger weg lassen. Auch würde ich für eine Pflegebeteiligung generell kein Geld bezahlen, sondern nur für eine Reitbeteiligung - was eigentlich der "Normalzustand" ist.

    Ich hoffe du findest eine nette Besitzerin mit tollem Pferd, die dich nicht ausbeuten will

    LG Miri

Ähnliche Themen

  1. Pferd aus Trab stehen bleiben
    Von Nina.S im Forum Andere Tiere
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.04.2016, 14:02
  2. Pferd ans Futter, kennt sich jemand aus?
    Von Cordino im Forum Andere Tiere
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 28.06.2014, 19:29

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •