Gefahrenzone Küche - weshalb Vögel dort nichts zu suchen haben

Ziervögel durch die Wohnung fliegen zu lassen und sie ständig um sich zu haben, ist zugegebenermaßen eine schöne Erfahrung. Allerdings sollte man den Tieren zu ihrer eigenen Sicherheit den Aufenthalt in der Küche verbieten, denn sie birgt eine Menge Gefahren. Das gilt vor allem dann, wenn man in der Küche gerade kocht.

Suppentopf auf heißem Herd

"Ich kann es gar nicht verstehen, das hat der Vogel noch nie gemacht! Er ist früher immer auf der Tür sitzen geblieben, aber dieses Mal nicht. Das Wasser kochte im Topf, ich hob den Deckel hoch und wollte die Nudeln hinein schütten, da sprang meine Pitti einfach so in das heiße Wasser. Jetzt sieht sie gar nicht gut aus, was kann ich nur tun? Wird sie sterben?" - Diese Anfrage erreichte mich Anfang 2007 und ich war im ersten Moment vor Schreck wie gelähmt, als ich diese E-Mail las.

Ich stellte Rückfragen, um mir ein detailliertes Bild der Situation machen zu können und erfuhr mehr über Pittis entsetzlich schlechten Zustand. Der Unfall hatte sich einige Tage zuvor ereignet, sie war seitdem unfähig, ihre Beine zu bewegen und konnte kaum stehen. Die Haut an Beinen und Füßen war verkrustet und voller Blasen. Am unteren Rücken, am Bauch und an der Brust waren die blauen Federn zunächst weiß geworden und kurz darauf ausgefallen. Zum Vorschein kam über und über mit nässenden Blasen bedeckte Haut.

Weit mehr als 50 Prozent von Pittis Körperoberfläche waren verbrüht, aber der Wellensittich litt stumm. Anstatt fortwährend vor Schmerzen gellend zu schreien, saß das Tier nur da, zitterte und hatte seit dem Unfall keine Töne mehr von sich gegeben. Sie muss unvorstellbare Qualen durchlebt haben. Als ich wenige Stunden später von ihren Besitzern erfuhr, dass Pitti gestorben ist, war ich erleichtert und dankbar dafür, dass sie endlich erlöst war von diesem namenlosen Horror. Dass sie endlich tot war und nicht mehr leiden musste ...

Wer mich nun für herzlos hält und entsetzt ist, weil ich so empfunden habe, den lade ich herzlich zu einem Experiment ein. Man nehme ein frisches Schweineschnitzel und schneide es in winzige Streifen, die nur 2,5 bis 3 mm dick sind (das entspricht der Dicke eines Wellensittichbeins). Dann bringe man in einem Topf Wasser zum Kochen. Sobald es siedet, lege man die Schnitzelstreifen auf eine Schöpfkelle und halte das Fleisch damit für vier bis fünf Sekunden ins Wasser. Mit diesem kleinen Experiment haben wir in etwa das nachgestellt, was mit Pittis Beinen geschehen ist, und ich spreche jetzt erst einmal nur von ihren Beinen!

Nun schneide man die Fleischstückchen in der Mitte durch und schaue aufmerksam hin. Man wird feststellen, dass sie ziemlich gut durchgekocht sind. Das bedeutet: Die Zehen und Beine eines Vogels werden inklusive der unter der Haut liegenden Muskulatur binnen Sekunden komplett gar, was garantiert äußerst unerfreulich für ein empfindsames Lebewesen wie einen Wellensittich ist. Kein Arzt der Welt kann gekochtes Muskelgewebe wieder heilen, was kaputt ist, ist unwiederbringlich kaputt!

Hinzu kommen die großflächigen Verbrennungen am Rumpf. Die Hitze zerstört nicht nur die obere Hautschicht, sondern auch tiefer liegende Bereiche, was sich unter anderem darin äußert, dass die Federn ausfallen. Derart großflächige Verbrennungen bringen den Wasserhaushalt des Körpers aus dem Gleichgewicht, weil zu viel Flüssigkeit über die Brandwunden ausgeschieden wird. Dadurch nehmen die Nieren sehr schnell Schaden und der Vogel wird innerlich vergiftet, weil das Organ sein Blut nicht mehr ausreichend filtert.

Wie unvorstellbar groß die Schmerzen sein müssen, die von den Verbrennungen ausgehen, darüber kann man nur spekulieren. Menschliche Schwerstverbrannte werden häufig in ein künstliches Koma gelegt, um die unerträglichen Qualen nicht bei vollem Bewusstsein durchleben zu müssen. Sind mehr als 30 Prozent der Körperoberfläche verbrannt, schwebt der Patient in Lebensgefahr. Bei Pitti waren mehr als 50 Prozent des Körpers verbrannt …

Wellensittich auf Herd

Ich denke, angesichts der Schilderungen dürfte jedem verantwortungsbewussten Vogelhalter klar sein, dass Wellensittiche und Co. nichts in der Küche verloren haben, wenn dort gekocht wird. Sogar am Esstisch können sie sich schwerste Verbrennungen zuziehen, wenn sie ins Essen springen. So erfuhr ich beispielsweise von einem Wellensittich, der in einem Teller Hühnersuppe gelandet ist. Zwei Tage hat er trotz seiner extrem schweren und großflächigen Verbrennungen noch durchgehalten, dann starb der Vogel.

Neben kochendem Wasser und heißer Nahrung finden sich in einer Küche erheblich mehr Gefahrenquellen, die für Ziervögel zur tödlichen Falle werden. Wenn man erst einmal versucht hat, die Welt mit den Augen der Vögel zu sehen, dann verliert man sehr schnell die Lust daran, ihnen Freiflug in der Küche zu erlauben.

Einige weitere typische Gefahrenquellen

· Heißes Spülwasser (Verbrühungen, Ertrinken)
· Schaum auf dem Spülwasser (die Vögel halten ihn für eine feste Oberfläche und landen darauf)
· Putz- und Spülmittel (Vergiftungsgefahr!)
· Kochdämpfe (sie zerstören die Lunge und können zu schweren Augenverbrennungen führen)
· Fettspritzer (Verbrennungsgefahr)
· Heiße Herdplatten
· Heiße Geräte (z. B. Toaster, Waffeleisen)
· Scharfe und spitze Gegenstände wie Messer (Stich- und Schnittwunden!)

Wellensittich auf Toast

Aber neben diesen offensichtlichen Gefahrenquellen finden sich bei näherer Betrachtung noch weitere. So habe ich zum Beispiel von einem Wellensittichweibchen gehört, das in eine aufrecht stehende Küchenpapierrolle geklettert ist, weil es auf der Suche nach einer Bruthöhle war. Während der Vogel halb in der Öffnung steckte, fiel die Rolle um, rollte vom Tisch und beim Aufprall auf dem Boden brach sich der Vogel an der Kante der Rolle das Genick. Ein sehr tragischer Unfall, aber sicher kein Einzelfall, denn in Küchen verunglücken Jahr für Jahr unzählige Ziervögel. Diese Unfälle wären zu verhindern, wenn sich mehr Vogelhalter darüber im Klaren wären, wie gefährlich der Ausflug in die Küche für Vögel sein kann.

Wellensittich in der Spülmaschine
Selbst die Spülmaschine kann lebensbedrohlich sein, nämlich dann, wenn sich ein Wellensittich unbemerkt hinein verirrt.

 

Bewertung: 4.55 Sterne von 1 User
Einloggen zum Kommentieren

Benutzer:
Passwort:
Damit Du Dich einloggen kannst, muß Dein Browser Cookies akzeptieren.
Du bist noch nicht registriert?