Alles rund um das Trinkwasser

Trinkwasser ist für Wellensittiche lebensnotwendig. Aber Trinkwasser muss nicht immer nur Wasser sein, sondern kann bei Bedarf auch mit verschiedenen Zusätzen ergänzt werden.
Was Wellensittich-Halter weiter beachten können und sollten, wird in diesem Artikel erläutert.

Täglich frisches Wasser

Jeden Tag muss es frisches Wasser geben, da gibt es keine Ausnahme. Denn länger stehendes Wasser ist ein idealer Nährboden für Keime und gefährliche Krankheitserreger - z.B. für den Parasiten Trichomonas gallinae.
Bei höheren Temperaturen ist es äußerst ratsam, das Wasser mehrmals täglich zu wechseln.

Nicht nur das Wasser sollte täglich gewechselt werden, sondern auch das Gefäß. Da viele Erreger selbst in wenig Wasser 24h überleben können, muss das Trinkgefäß heiß ausgespült werden und mindestens einen Tag lang trocknen.
Ideal sind Gefäße aus Edelstahl, da diese leichter zu reinigen sind. Kunststoffgefäße sind anfälliger, da sich schnell Risse bilden, in denen sich Bakterien ansiedeln können. So ist ein häufiger Ersatz nötig.
In unserem Artikel über Futter- und Trinknäpfe geht es speziell um diese.

In Deutschland liegt eine so gute Wasserqualität vor, dass man den Vögeln problemlos Leitungswasser geben kann. Ausgenommen sind Häuser, die noch alte Leitungsrohre mit Bleianteilen besitzen.
Alternativ bietet sich stilles Mineralwasser an. Im Handel erhältliches sogenanntes Ziervogel-Wasser ist eigentlich überflüssig, da Wellensittiche keine bestimmte Wassermischung benötigen. Zudem birgt es die Gefahr, zu verkeimen, bevor es vollständig aufgebraucht ist.
Angebrochene Flaschen sollten stets kühl gelagert und innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden. Allerdings darf Mineralwasser aus dem Kühlschrank nicht kalt angeboten werden, sondern muss erst Zimmertemperatur erreicht haben.
Egal was der Halter nun verwendet, Hygiene ist das A und O bei der Trinkwassergabe.

Vitaminzusätze im Wasser

Manche Vitamine lassen sich über das Trinkwasser verabreichen. Solche Zusätze gibt es zahlreich zu kaufen, allerdings ist nicht alles sinnvoll. Deshalb ist es am besten einen vogelkundigen Tierarzt um Rat zu fragen und vor allem die Dosierung genau zu bestimmen. Bei falscher Dosierung und/oder Wassermenge kann die Wirkung verstärkt oder vermindert werden.
Zusätzlich werden viele Vitamine durch Lichtstrahlung zerstört, was die Wirksamkeit herabsetzt. Daher werden solche Präparate auch dunkel und kühl gelagert.
Da Vitaminzusätze meist Zucker enthalten, verdirbt das Wasser extrem schnell und bietet einen idealen Nährboden für Bakterien. Bei höheren Temperaturen sollte man lieber auf Vitaminzusätze verzichten, da diese ein Bakterienwachstum zusätzlich beschleunigen.
Hygiene ist daher ganz wichtig.
Bei einigen Erkrankungen wie Megabakteriose dürfen keine Zusätze mit Zucker gegeben werden.

Tees und Säfte

Tees können wie bei Menschen auch bei Wellensittichen prophylaktisch und im Krankheitsfall unterstützend wirken.
Vorweg - Für alle Tees gilt: Nie heiß anbieten und immer mit Wasser verdünnen!
Um den Tee etwas bekömmlicher oder ihn im Krankheitsfall energiereicher zu machen, empfiehlt sich die geringe Zugabe von etwas Traubenzucker oder Honig. Bei einigen Erkrankungen sollte darauf jedoch verzichtet werden. Im Zweifelsfalle unbedingt vorher mit dem vogelkundigen Tierarzt absprechen.
Bitte nie auf eigene Faust Vitaminzusätze oder Medikamente ohne Absprache mit dem Arzt in den Tee geben - gesundheitsschädliche Wirkungen können die Folge sein!

geeignete Teesorten für Wellensittiche

Welche Teesorten sind geeignet?

Für den Menschen gängige Kräutertees können auch verdünnt den Vögeln gegeben werden.
So wirkt Kamillentee gut unterstützend bei der Behandlung von Entzündungen und Infektionen oder bei Durchfällen. Fencheltee dagegen wirkt krampflösend und Brennnesseltee entgiftend und heilsam für die Nieren. Bei Pilzerkrankungen kann Thymiantee empfohlen werden, da er eine pilzstörende Wirkung hat.
Um einen Kreislauf wieder zu stärken oder einen Schock zu behandeln ist Schwarzer Tee ratsam - aber dies unbedingt mit dem vogelkundigen Tierarzt absprechen! Wellensittiche mit einer Gehirnerschütterung dürfen diesen Tee nicht verabreicht bekommen!

Fruchtsäfte sind eine weitere Möglichkeit, das Trinkwasser zu erweitern. Auf Säfte mit Zuckerzusätzen und Konservierungsstoffen ist aber zu verzichten.

Apfelessig ins Wasser

Viele Wellensittichhalter geben gelegentlich Apfelessig als Kur mit in das Trinkwasser. Sinn und Zweck ist es, den pH-Wert des Magensafts herunterzusetzen und damit anzusäuern - denn Pilze mögen kein saures Milieu.
Die Dosierung liegt hier etwa bei 1-4ml auf 100ml Wasser.

Wichtig: Es kann eine Pilzinfektionen nicht verhindern und diese auch nicht heilen, sondern gilt nur als Unterstützung und Prophylaxe.

mögliche Zusätze für Trinkwasser für Wellensittiche
 

Bewertung: 4.55 Sterne von 1 User

Nune

Einloggen zum Kommentieren

Benutzer:
Passwort:
Damit Du Dich einloggen kannst, muß Dein Browser Cookies akzeptieren.
Du bist noch nicht registriert?