Schwangerschaft und Wellensittiche

Wellensittiche haben ein recht langes Leben und sie erleben in ihrer Zeit in einer Familie oft viele Veränderungen. Oft schafft man sich Wellensittiche an und denkt nicht darüber nach, dass es durch die Umstände schwieriger werden könnte, sie zu behalten und gut für sie zu sorgen. Besonders durch ihre lange Lebensdauer kommt es öfter vor, dass in der Familie, in der sie wohnen, ein Kinderwunsch aufkommt und die Besitzerin schwanger wird. Jetzt ist die Frage: was passiert mit den Vögeln? Behalten? Weggeben? Wie gefährlich können Vögel für schwangere Frauen und ihre Babys oder andersherum auch, wie gefährlich können kleine Kinder für die Vögel sein?

Papageienkrankheit

Die Papageienkrankheit (Psittacose) wird durch Chlamydia psittaci übertragen, ein Mikroorganismus, der vor allem in Papageien, Wellensittichen und Tauben lebt. Die Übertragung vom Tier auf den Menschen kann nur über den Kot stattfinden, der eintrocknen und in kleinsten Bestandteilen aufgewirbelt werden kann. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass ein latent erkranktes Tier keine Symptome haben muss, aber trotzdem Überträger sein kann und die Mikroorganismen über den Kot ausscheidet. Das bedeutet, auch wenn man davon ausgeht, seine Wellensittiche seien gesund, muss das nicht der Wahrheit entsprechen. Beim Menschen äußert sich eine Ansteckung in grippeähnlichen Symptomen wie Fieber und Gliederschmerzen.

Allerdings ist eines dabei zu beachten: unter normalen hygienischen Haltungsbedingungen ist eine Übertragung der Papageienkrankheit (Psittacose) auf den Menschen extrem selten. Will man ganz sicher gehen, kann man in der Zeit der Schwangerschaft die Käfigreinigung an jemand anderen übertragen und sich bemühen, nicht mit dem Kot in Berührung zu kommen. Auch der Säugling sollte natürlich nicht mit dem Kot in Kontakt geraten, da das Immunsystem noch recht schwach ist. Dies lässt sich aber ohne Probleme umsetzen.

Also: Die Sorgen vor einer Ansteckung mit Psittacose sind meist unbegründet. Sicherheitshalber kann man bei einem vogelkundigen Tierarzt abklären lassen, ob die Vögel infiziert sind, indem er Abstriche von Augen- und Nasensekret untersucht.

Wellensittiche im Schlafzimmer/ Kinderzimmer?

Wenn man sich entscheidet, die Vögel zu behalten, ist oft die Frage: Kann ich sie im Kinderzimmer unterbringen? Die Unterbringung von Vögeln im Schlafzimmer beziehungsweise im Kinderzimmer ist nie ideal, denn erstens haben Wellensittiche andere Schlafgewohnheiten als Menschen und zweitens gibt es da ja auch immer noch die Federn und die Federhülsen. Im Gegensatz zu Nymphensittichen haben Wellensittiche keinen wirklichen Federstaub. Zu den Federn und Hülsen kann man aber sagen: solange kein Asthma oder eine Allergie gegen Wellensittichfeder vorliegt ist die Haltung einer kleineren Gruppe Vögel auch im Schlafzimmer noch unbedenklich, vor allem wenn man für hygienische Bedingungen sorgt und viel staubsaugt. Dies kann sich aber ändern, wenn die Schwärme größer werden. Die Reste der Federn können über Jahre gesehen und in größeren Mengen Lungenkrankheiten hervorrufen, allerdings ist das eher bei Vogelzüchtern der Fall, die sehr viele Vögel halten.

Was die Schlafgewohnheiten angeht muss man bedenken, dass Wellensittiche zwar lange schlafen, aber aktiv werden, sobald die Sonne aufgeht. Dabei kann es zu zwei Konfliktfeldern kommen: entweder das Schlafzimmer lässt sich nicht richtig abdunkeln und die Eltern bzw. das Kind werden durch die zwitschernden Vögel wach gehalten oder das Schlafzimmer ist abgedunkelt und die Vögel bekommen nicht genug Licht, da Babys ja noch sehr viel Schlaf brauchen.

Allgemein ist von der Haltung von Wellensittichen im Schlaf- oder Kinderzimmer eher abzuraten, allerdings kann man gegen den Federstaub und die Hüllenreste auch Ionisatoren beziehungsweise Luftreiniger aufstellen, die dafür sorgen, dass sich weniger von den Federrückständen in der Luft befinden.

Babys und Wellensittiche beim Freiflug

Es sollte kein Problem sein, die Vögel auch weiterhin frei fliegen zu lassen, da sich die Babys ja noch nicht eigenständig fortbewegen können und die Wahrscheinlichkeit, dass die Vögel dem Kind etwas tun verschwindend gering ist. Wellensittiche sind Fluchttiere und haben daher eher Angst vor dem Kind. Allerdings sollte man darauf achten, dass Kind nicht direkt in die Nähe eines Landeplatzes zu legen, da Wellensittiche ja vor allem direkt vor oder direkt nach dem Losfliegen Kot absetzen. Ist das Kind dann größer, sollte man es nicht unbeaufsichtigt im Freiflugzimmer lassen, da es die Vögel schwer verletzen kann. Kleine Kinder wissen ja noch nicht, wie zerbrechlich die Wellensittiche sind. Zum Thema Wellensittiche und Kinder, wie man ihnen den richtigen Umgang mit den Vögeln beibringt etc.: Wellensittiche und Kinder

Eine Frage zum Abschluss

Auch wenn, wie oben aufgeführt, nichts dagegen spricht, die Vögel zu behalten, so lange man auf einige Sachen achtet, sollte man sich dennoch fragen: habe ich auch mit Kind noch genug Zeit für die Vögel? Kann ich den Wellensittichen noch genug Aufmerksamkeit schenken oder werden sie zu geduldeten Mitbewohnern degradiert? Wenn man sich nicht sicher ist, den Vögel noch genug Zeit und Aufmerksamkeit widmen zu können sollte man sich überlegen, ein gutes neues zu Hause zu organisieren, in dem ihre Bedürfnisse befriedigt werden können. Auch wenn das vielleicht schwer fällt: Man sollte in diesem Fall ehrlich zu sich selbst sein und realistisch abschätzen, wie die Versorgung der Tiere in Zukunft ablaufen wird und danach entscheiden.

 

Bewertung: 4.55 Sterne von 1 User

twixx_87

Einloggen zum Kommentieren

Benutzer:
Passwort:
Damit Du Dich einloggen kannst, muß Dein Browser Cookies akzeptieren.
Du bist noch nicht registriert?