Quellfutter und Keimfutter

Keimfutter ist sehr gesund, aber auch leicht verderblich. Daher muss man bei der Zubereitung und Verfütterung auf größtmögliche Hygiene achten.

Zur Herstellung von Keim- und Quellfutter kann ganz normales Wellensittichfutter verwendet werden. Man sollte nur beachten, dass geschälter Hafer nicht keimen kann und daher eine Futtermischung ohne diesen zum Keimen verwenden. Es gibt aber auch speziell für das Keimen zusammengestellte Mischungen.

Keimfutter

Keimfuttermischung

Wie mache ich Quellfutter bzw. Keimfutter?

Zuerst werden die Körner mit lauwarmem Wasser gründlich durchgespült und dann mit Wasser bedeckt einen halben Tag (oder auch über Nacht) stehen gelassen. Danach gibt man die Körner in ein Küchensieb, spült sie wieder gründlich durch und lässt sie gut abtropfen. Dieses Quellfutter kann man schon jetzt verfüttern.
Um Keimfutter zu bekommen, hängt man das Sieb über eine Schale und deckt es mit Küchenpapier ab. Nun sollte das Futter mindestens alle sechs bis acht Stunden erneut durchgespült werden.
Am liebsten mögen die Vögel Keimfutter, das zwischen einem und eineinhalb Tagen alt ist. Danach werden die Keime größer, enthalten weniger Vitamine und schmecken wohl auch nicht mehr so gut. Direkt vor dem Anbieten wird das Futter noch einmal durchgespült und mit etwas Küchenpapier abgetupft, denn nasses Keimfutter mögen die meisten Vögel nicht so gern.

Keimfutter verdirbt sehr rasch; Reste sollte man nach spätestens sechs Stunden wieder aus dem Käfig entfernen und wegwerfen. Bei großer Hitze muss man noch vorsichtiger sein und das Keimfutter noch früher entfernen.

Es bietet sich an, pro Vogel etwa einen Teelöffel voll vorzubereiten.
Zwar kann man fertiges Keimfutter auch im Kühlschrank lagern (maximal zwei Tage), aber hier muss man unbedingt darauf achten, dass das Futter Zimmertemperatur erreicht hat, bevor es angeboten wird.

Wie oft dürfen Wellensittiche Keimfutter fressen?

Ein- bis zweimal pro Woche kann Keimfutter gereicht werden. Bei schwächlichen, unterversorgten Vögeln kann es auch als Kur zwei Wochen lang täglich verfüttert werden.
Gesunde Vögel können auf die tägliche Gabe von Keimfutter mit gesteigerter Brutlust reagieren. Bemerkt man dies, sollte die Gabe gekürzt werden.


Keimfutter 2 bis 3 mal pro Woche

 

Bewertung: 4.55 Sterne von 1 User

Silvia

Einloggen zum Kommentieren

Benutzer:
Passwort:
Damit Du Dich einloggen kannst, muß Dein Browser Cookies akzeptieren.
Du bist noch nicht registriert?