Spulwürmer

Spulwürmer werden auch Askariden oder Ascariden genannt, und sind sogenannte Endoparasiten. Sie werden bis zum 35 Millimeter lang und können sich im Darm von Wellensittichen festsetzen. Ein Spulwurmbefall muss in jedem Fall behandelt werden, da die Würmer sogar lebensgefährlich werden können. Zur Behandlung gehören neben Medikamenten auch besondere Hygienemaßnahmen.

Ansteckung

Die Übertragung von Spulwürmern findet über den Kot von bereits befallenen Vögeln oder das Aufnehmen von Wurmeiern statt, die sich im Boden befinden. Im Darm vermehren sich die Würmer dann, was dazu führt, dass das befallene Tier selbst wieder Eier ausscheidet und so auch weitere Vögel anstecken kann. Daher ist es wichtig, dass nicht nur der befallene Vogel, sondern auch alle Artgenossen im gleichen Schwarm mit behandelt werden.

Symptome

Einen Befall von Spulwürmern erkennt man daran, dass die befallenen Vögel immer wieder Durchfall haben, der keinen erkennbaren Grund hat. Zudem magern die erkrankten Wellensittiche teilweise stark ab, fressen oft vermehrt Sand, was sich auch im Kot zeigt, und die Darmschlingen sind geschwollen. Das kann ein vogelkundiger Tierarzt durch Abtasten leicht erkennen. Ist der Befall besonders stark sind die Würmer teilweise auch im Kot zu erkennen. Weitere leicht erkennbare Symptome entstehen durch die Toxine (Stoffwechselgifte), die die Würmer ausscheiden. Diese Toxine greifen das Nervensystem der Vögel an und können Lähmungen, Zittern und Stürze hervorrufen. Eine lebensbedrohliche Folge eines Spulwurmbefalls kann ein Darmverschluss sein.

Behandlung

Ein von Spulwürmern befallener Vogel sollte auf jeden Fall von einem vogelkundigen Tierarzt behandelt werden. Dieser führt eine parasitologische Untersuchung am Kot und zum Teil an Kloakenabstrichen durch, um die Würmer nachzuweisen. Danach wird der gesamte Bestand mit einem Antiparasitikum behandelt. Bei den Wurmkuren kann es unter Umständen zu Komplikationen kommen, daher sollte man sich für den Fall in enger Absprache mit dem vogelkundigen Tierarzt befinden. Die meisten Wurmkuren werden innerhalb eines bestimmten Zeitraums mehrmals gegeben, um nicht nur die adulten Würmer, sondern auch die zum ersten Behandlungszeitraum noch in den Eiern befindlichen Parasiten zu vernichten.

Während der Wurmkur ist es wichtig, den Käfig häufig zu reinigen. Es empfiehlt sich, den Boden mit Zeitung auszulegen und diese ein Mal am Tag zu wechseln. Zudem sollte die gesamte Käfigeinrichtung mindestens zu Beginn und zum Ende der Behandlung gründlich gereinigt werden. Dazu sollte heißes Essigwasser oder ein in der Apotheke erhältliches Desinfektionsmittel für Tiere verwendet werden. Letzteres muss aber gründlich wieder abgewaschen werden und die Vögel sollten sich während der Verwendung nicht im Raum befinden. Gegenstände, bei denen dies möglich ist, sollten im Backofen eine zeitlang erhitzt werden, um alle Eier abzutöten. Wenn man diese Hygienemaßnahmen beachtet ist gewährleistet, dass sich die Vögel nicht an verunreinigter Käfigeinrichtung erneut anstecken können.

 

Bewertung: 4.55 Sterne von 1 User

twixx_87

Einloggen zum Kommentieren

Benutzer:
Passwort:
Damit Du Dich einloggen kannst, muß Dein Browser Cookies akzeptieren.
Du bist noch nicht registriert?