Entfliegen: Vorbeugen bzw. erste Maßnahmen im Fall der Fälle

In der Sommerzeit häufen sich leider die Meldungen über entflogene Vögel. Damit Eure Wellensittiche dieses Schicksal nicht ereilt, müsst Ihr gut aufpassen. Natürlich wollt Ihr an heißen Tagen frische Luft in die Wohnung lassen, aber ein kleiner Moment der Unaufmerksamkeit genügt ... und schon sind die Kleinen entwischt. Deswegen achtet bitte immer darauf, dass der Käfig sicher verschlossen ist, wenn Ihr die Fenster aufreißt! Auch gekippte Fenster mit einer Gardine davor stellen eine große Gefahr dar. Neugierig, wie Wellensittiche nun eben sind, klettern sie schnell mal hinter eine Gardine und finden den Weg nach draußen. Leider ist auch Fliegengitter vor dem Fenster kein sicherer Schutz, denn das können sie fix durchknabbern. Einige Federlose basteln daher extra einen genau eingepassten Holzrahmen mit fest getackertem Volierendraht. Wem das zu kompliziert ist, der findet mittlerweile im Fachhandel eine fertige Lösung, nämlich eine Kleintierschutz-Fenstersicherung. Damit können Fenster und Balkontüren so präpariert werden, dass sie auf Kipp gestellt werden können und gefiederte Mitbewohner keine Möglichkeit zum Entkommen haben.

Was tun, wenn doch ...?

Es ist passiert - ein Welli ist entwischt. Haltet Euch nun nicht mit Selbstvorwürfen auf, sondern handelt schnell, denn Wellensittiche sind von Natur aus Nomaden, die immer weiter fliegen und den Weg zurück nach Hause von selbst fast niemals finden.

entflogener Wellensittich

  • Wenn der Entflogene noch in der Nähe ist, dann stellt einen Käfig in für Euch gut erreichbarer Nähe auf, zum Beispiel auf dem Balkon oder am offenen Fenster auf dem Fensterbrett. Legt Lockmittel wie Hirse hinein, damit er einen Anreiz hat, hineinzugehen. Stellt den Käfig mit seinem Wellifreund daneben. Dessen Rufe können ihm bei der Orientierung helfen.
  • Ist von Eurem entwischten Welli nichts mehr zu sehen und zu hören, dann macht Euch auf die Suche und nehmt den Käfig und einen möglichst großen, langstieligen Kescher mit.
  • Ruft so schnell wie möglich die Tierheime und Tierärzte in der Nähe an und gebt sein Verschwinden dort bekannt. Informiert möglichst alle Nachbarn. Auch ein Anruf bei der Polizei kann nicht schaden.
  • Hängt Zettel in Eurer Umgebung auf - und zwar nicht nur in Eurer Straße, denn Wellensittiche können in kurzer Zeit weite Strecken fliegen. Schwarze Bretter in Supermärkten, Zoofachgeschäften etc. sind gute Anlaufpunkte.
  • Setzt eine Anzeige in die Zeitung. Auch lokale Radiosender sind meistens gern mit einer Durchsage behilflich.
  • Im Internet gibt es viele Foren, Kleinanzeigenportale und weitere Dienste, die die Möglichkeit für eine Suchanzeige bieten. Hier sind einige davon:
  • Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) bietet außerdem einen bundesweiten Suchdienst für entflogene Vögel.
 

Bewertung: 55 Sterne von 1 User

Silvia

Einloggen zum Kommentieren

Benutzer:
Passwort:
Damit Du Dich einloggen kannst, muß Dein Browser Cookies akzeptieren.
Du bist noch nicht registriert?