Wellensittich-Kauf - Zoohandlung, Züchter oder Abgabevögel?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, woher man Wellensittiche bekommen kann. Welche davon die beste ist, muss jeder für sich entscheiden. Wir wollen hier ein wenig bei der Entscheidung helfen.

Zoohandlung oder Züchter?

Ob man nun im Zooladen oder beim Züchter kauft, bleibt jedem selbst überlassen. Wichtig ist, dass der erste Eindruck stimmt und die Verkaufskäfige bzw. die Zuchtanlage sauber und gepflegt sind.
Aber Vorsicht: Auch wenn ein Zooladen oder ein Züchter einen guten Eindruck macht, heißt das noch lange nicht, dass man eine kompetente Beratung erwarten darf! Viele Zoofachverkäufer scheitern schon an den einfachsten Haltungsfragen, lassen sich ihre Unwissenheit aber natürlich nicht anmerken.
Auch die Frage nach dem Geschlecht der ausgesuchten Wellis wird oftmals falsch beantwortet, und so wundert sich der Laie nach ein paar Monaten, warum der vermeintliche Hahn plötzlich eine braune Nasenwachshaut hat.
Man kann dem nur entgegenwirken, indem man sich vor dem Kauf ausführlichst informiert und gut vorbereitet loszieht. Im Internet findet man in der Regel aktuellere, ausführlichere und somit bessere Informationen als in den meisten Wellensittichbüchern.

Abgabevögel

Eine schöne Alternative: Unzählige Abgabevögel warten auf ein neues Zuhause, weil die alten Futtergeber sie aus den verschiedensten Gründen nicht mehr behalten können oder wollen. In den zahlreichen Wellensittich-Foren gibt es täglich neue Anfragen. Oft findet man aber auch in der örtlichen Wochenzeitung oder in Kleinanzeigenmärkten entsprechende Anzeigen. Wer also eine gute Tat tun will, sollte sich einfach einmal umschauen.

Wellensittiche aus dem Tierheim

Gesundheitscheck

Sicherheitshalber sollte jeder Neuzugang zunächst separat gehalten und tierärztlich untersucht werden. Ein gesunder Wellensittich hat ein glänzendes Gefieder, klare Augen, einen glatten Schnabel und einen sauberen Popo und schaut aufgeweckt und interessiert durch die Gegend. Ein schlafender oder ruhender Wellensittich muss nicht gleich krank sein; vielleicht ist man gerade zur Siesta ins Zoogeschäft spaziert. In dem Fall schaut man später noch einmal vorbei und beobachtet, ob sich das Verhalten der Federbällchen inzwischen geändert hat.

Erst einen Welli mitnehmen oder gleich zwei?

In diesem Punkt scheiden sich die Geister. Es spricht allerdings überhaupt nichts dagegen, direkt zwei Wellensittiche mitzunehmen. Geteilte Angst ist halbe Angst; denn was den Neuankömmlingen nach dem Kauf bevorsteht, bedeutet für sie Stress pur und ist zu zweit viel leichter zu ertragen. Wer unbedingt zahme Wellensittiche haben möchte, dem sei gesagt, dass die Chancen mindestens genauso gut stehen, wenn man gleich zwei Wellis nimmt. Viel Geduld und Zeit braucht man sowieso, ob nun für einen oder zwei - also sollte es von vornherein ein Pärchen sein.
Vielleicht hat man auch gleich ein eifrig schmusendes Wellipärchen entdeckt. Diese beiden zeigen damit die besten Voraussetzungen für eine harmonische Partnerschaft. Vorsicht ist aber dann geboten, wenn zwei junge Hennen miteinander schmusen. Diese Freundschaft wird möglicherweise nicht von Dauer sein.

Wer trotzdem zunächst nur einen Wellensittich mitnehmen möchte, sollte sich vorher vor Augen führen, was das für diesen bedeutet. Denn jeder Tag ohne einen Artgenossen ist für diesen Kerl schon ein Tag zuviel.

 

Bewertung: 4.55 Sterne von 1 User

Silvia

Einloggen zum Kommentieren

Benutzer:
Passwort:
Damit Du Dich einloggen kannst, muß Dein Browser Cookies akzeptieren.
Du bist noch nicht registriert?