Farbschläge von Wellensittichen

 A B C D F G H I K L N O R S Z

Lacewing

Lacewings entstammen der Kreuzung von Zimtern und Inos, sind also eine Doppelmutation und vererben geschlechtsgebunden. Übersetzt heißt Lacewing übrigens Spitzenflügel. Dieser Name ist von der Zeichnung der Wellensittiche abgeleitet, die nur ganz leicht braun vorhanden ist, zart wie ein Spitzendeckchen eben. Die Grundfarbe der Lacewings ist entweder rein gelb oder weiß mit roten Augen und, im Erwachsenenalter, einem weißen Irisring. Die Schwingen und die langen Schwanzfedern sind weiß-braun überhaucht, die Beine und Füße fleischfarben. Hähne haben eine rosa Nasenhaut, Hennen eine weißlich bis braune. Die Wellis mit einer weißen Körperfarbe gehören der Blaureihe und die mit gelber Körperfarbe der Grünreihe an. Ein leichter Blau-, bzw. Grünstich ist oft vorhanden, wenn in der Zucht auch nicht erwünscht. Lacewings gibt auch als Opaline und als Gelbgesichter (Blaureihe).


Lutino

Lutino

Beim Lutino fehlt wie beim Albino die Wellenzeichnung, jedoch ist die gelbe Farbe in der Rindenschicht der Federn enthalten. Die Schwingen und die Schwanzfedern sind weiß mit einem zarten gelblichen Hauch. Die Kehltupfen sind nicht vorhanden, die Wangenflecken sind weiß. Er hat rote Augen mit weißlicher Iris. Wie beim Albino haben die Hähne eine Wachshautfarbe von rosa bis lila, die Wachshautfarbe der Hennen ist während der Brutlaune hellbraun bis braun, sind sie nicht brutig kann sie weißlich bis beige sein. Der Lutino gehört der Grünreihe an. Je nach Lichteinfall kann man bei einigen einen grünen Schimmer erkennen, z.B. auf einem Foto, das mit Blitzlicht aufgenommen wurde.