A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T V W Z


9 Artikel vorhanden beim Buchstaben G

Gefieder

Beim Gefieder unterscheidet man Deck-, Flaum- und Fadenfedern. Die Deckfedern bieten dem Wellensittich Schutz vor Umwelteinflüssen wie Nässe und Kälte und bestimmen sein Erscheinungsbild. Zu den Deckfedern zählen auch die Schwungfedern der Flügel und die Steuerungsfedern des Schwanzes. Das weichere Flaumgefieder befindet sich unter dem Deckgefieder direkt am Körper. Es verhindert den Wärmeverlust. Fadenfedern trägt ein Vogel in Schnabel- und Nasenlöchernähe sowie rund um seine Augenlider.

Gefiederpflege

Die Gefiederpflege spielt im Leben eines Vogels eine sehr wichtige Rolle, denn durch das Putzen werden die Federn nicht nur gereinigt, sondern auch geglättet und sortiert, so dass u.a. die Flugfähigkeit gewährleistet ist. Beim Putzen entnehmen Wellensittiche ein Sekret aus ihrer Bürzeldrüse, mit welchem sie ihre Federn beim Putzen einfetten. Die ölige Substanz schützt das Gefieder vor eindringender Feuchtigkeit.

Gelege

Als Gelege bezeichnet man die Eier der Wellensittiche. Normalerweise legt ein Wellensittichweibchen im Abstand von zwei Tagen je ein Ei, bis ihr Gelege eine Anzahl zwischen drei und acht Eiern erreicht hat.

Geschlecht

Das Geschlecht eines Wellensittichs erkennt man am besten an seiner Nasenhaut (Wachshaut). Bei einem Weibchen ist die Wachshaut beige oder hat ein helles blau mit weißen Ringen um die Nasenlöcher. Ist die Henne brutig, wird die Nasenhaut braun und meist etwas krustig. Bei einem Männchen ist die Wachshaut blau oder lila. Je nach Farbschlag kann die Färbung jedoch abweichen.

GG - Gelbgesicht

GG ist die Abkürzung für Gelbgesicht. Ein Farbschlag, bei dem blaue oder graue Wellensittiche anstelle eines weißen ein gelbes Gesicht haben.

GLS - Going Light Syndrom

Going Light Syndrom, auch Megabakteriose / Macrorhabdiose. Es handelt sich hierbei um eine Pilzerkrankung im Drüsenmagen.

Grit

Grit besteht aus kleinen Steinchen und/oder Muschelkalk. Wellensittiche benötigen diese Steinchen für ihre Verdauung, denn nur so werden Körner im Magen richtig zerkleinert. Einige Vogelsandsorten enthalten bereits Grit. Bietet man Einstreu ohne an, sollte dieser Zusatz in einem separaten Napf gereicht werden.

Grüner Kot

Der Kot ist bei Wellensittichen ein wichtiger Krankheitsindikator. Gesunder Wellensittichkot ist fest und schwarz, mit festem weißen Urinanteil. Grüner Kot kann unterschiedliche Ursachen haben, die vom Hungerkot über Bakterieninfektionen bis hin zu Organproblemen reichen. Sondert ein Wellensittich über längere Zeit grünen Kot ab, sollte die Ursache von einem vogelkundigen Tierarzt untersucht werden. Kommen weitere Krankheitsanzeichen hinzu, ist ein sofortiger Besuch beim vogelkundigen Tierarzt ohne weitere Beobachtungszeit notwendig.

Gurren

Gurrende Geräusche geben Wellensittiche von sich, um zu drohen. Das kann in verschiedenen Situationen auftreten, zum Beispiel wenn sich ein dritter Vogel fest verpaarten Vögeln nähert oder auch wenn der Mensch dem Vogel mit der Hand zu nahe kommt und er dieses nicht möchte.