Pflanzen und Wellensittiche

Ob Pflanze und Wellensittich zusammen sein dürfen erfährst Du in dieser Liste.

 A B C D E F G H J K L M N O P R S T U V W Y Z

Eberesche (Vogelbeere) (Sorbus aucuparia)

Eberesche (Vogelbeere)  - Sorbus aucuparia

Diese Pflanze ist ungiftig.

Die Eberesche, im Volksmund auch Vogelbeere genannt, ist eine Pflanzenart der Gattung Mehlbeeren (Sorbus) in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Der Laubbaum ist bei zahlreichen Säugetier- und Insektenarten sehr beliebt. Die Beeren sind nicht giftig wie irrtümlich angenommen, können jedoch bei übermäßigem Verzehr zu Magenproblemen führen.

Edelweiß (Leontopodium)

Edelweiß - Leontopodium

Diese Pflanze ist giftig.

Edelweiß bezeichnet eine Gattung aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) und umfasst verschiedene Arten in den Hochgebirgsregionen Eurasiens. Im Volksmund ist Edelweiß der Name für die Art Alpen-Edelweiß (Leontopodium nivale, siehe Bild). Edelweiß ist eine geschützte Pflanzengattung und wird als giftig eingestuft.

Efeu (Hedera)

Efeu - Hedera

Diese Pflanze ist giftig.

Die Pflanzengattung Efeu stammt aus der Familie der Araliengewächse (Araliaceae) und umfasst bis zu 15 Arten. Bei uns in Mitteleuropa ist der Gemeine Efeu (Hedera helix, siehe Bild) bekannt. Alle Pflanzenteile sind giftig, bei einem Verzehr von sehr großen Mengen kann es zum Tod kommen.

Eibe (Taxus)

Eibe - Taxus

Diese Pflanze ist giftig.

Eiben sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Eibengewächse (Taxaceae), von denen es mindestens sieben Arten gibt. Es sind Arten bekannt, die mehrere 1000 Jahre alt werden können. Der Großteil der Pflanzen ist giftig und kann bei Verzehr zum Tod führen. In der Medizin werden Eiben-Extrakte in der Krebsmedizin eingesetzt.

Eichen (Quercus)

Eichen - Quercus

Diese Pflanze ist ungiftig.

Die Eichen sind eine Gattung aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae) und umfassen etwa 600 Arten. Eichen sind die wichtigsten Laubbäume auf der Nordhalbkugel, ihr größtes Verbreitungsgebiet liegt in Nordamerika. Eichenholz gilt als sehr gutes Bau-und Brennholz. Für Tiere kann der Verzehr von frischen Eicheln oder frischer Rinde zu Vergiftungserscheinungen führen, da Gerbstoffe enthalten sind. Diese sind nicht wie oft behauptet durch Trocknen zu entfernen. Daher sollten lediglich ältere Äste als Sitzstangen angeboten werden, da der Aspekt des Knabberns keine große Rolle mehr bei den Vögeln spielt.

Einblatt (Spathiphyllum floribundum)

Einblatt - Spathiphyllum floribundum

Diese Pflanze ist giftig.

Die etwa 50 Arten umfassende Gattung der Einblätter gehört zur Familie der Aronstabgewächse. Die meisten ihrer Arten sind in den mittel- und südamerikanischen Tropen beheimatet. Als Zimmerpflanze ist das Einblatt sehr beliebt, da es auch an etwas dunkleren Standorten gut gedeiht. Ihre Inhaltstoffe wirken jedoch Schleimhaut reizend, weiterhin ist die enthaltene Oxalsäure giftig.

Eisenhut (Aconitum)

Diese Pflanze ist giftig.

Die Pflanzengattung Eisenhut ist der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) zugehörig und umfasst etwa 400 Arten. Die bekanntesten Arten sind in Mitteleuropa der Blaue (Aconitum napellus) und der Bunte Eisenhut (Acointum variegatum, siehe Bild). Alle Arten stehen unter Artenschutz und gelten als die giftigsten europäischen Pflanzen. Todesfälle sind bekannt.

Elefantenfuss (Beaucarnea recurvata)

Elefantenfuss - Beaucarnea recurvata

Diese Pflanze ist giftig.

Der Elefantenfuss, auch als Flaschenbaum bezeichnet gehört zu der Gattung der Klumpstämme (Beaucarnea) in der Familie der Mäusedorngewächse (Ruscaceae). Heimisch ist er in Trockengebieten Mexikos. Er ist ein typischer Sukkulent und kann als Anpassung an starke Sonnenstrahlung und Trockenheit in seinem Stamm Wasser speichern. Hierzulande ist er sehr häufig als Kübelpflanze an sonnigen Standorten in Haus und Garten zu finden. Elefantenfuss enthält Wirkstoffe, die bei Kontakt zu Haut- und Schleimhautreizungen führen.

Erle (Alnus)

Erle - Alnus

Diese Pflanze ist ungiftig.

Die Erlen sind eine Pflanzengattung in der Familie der Birkengewächse (Betulaceae) mit weltweit 65 Arten. Hierzulande sind nur drei Arten heimisch: die Grün-, Grau- und Schwarz-Erle. Erlen finden sich an feuchten oder nassen nährstoffarmen Standorten, sodass sie als ökologisch wertvoll anzusehen sind.

Esche (Fraxinus)

Esche - Fraxinus

Diese Pflanze ist ungiftig.

Die Eschen bilden eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae) von deren 65 Arten in Europa nur drei Arten heimisch sind: die Gemeine Esche, die Manna-Esche und die Schmalblättrige Esche. Das Holz ist sehr schwer und fest, aber auch sehr elastisch. Für den Außenbereich ist es nicht unbedingt geeignet, da es wenig widerstandsfähig ist.

Essigbaum (Rhus hirta)

Essigbaum - Rhus hirta

Diese Pflanze ist giftig.

Der Essigbaum ist eine Art der Gattung Rhus aus tropischen Regionen Amerikas und Afrikas, die zur Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae) gehört. Alle Arten dieser Gattung sind unterschiedlich giftig und dürfen daher nicht in Nähe von Kindern und Haustieren. Alle Teile der Pflanze sind giftig und können zu gesundheitlichen Beschwerden führen.

Eukalyptus (Eucalyptus)

Diese Pflanze ist ungiftig.

Die Eukalypten sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Sie stammen ursprünglich aus Australien und Indonesien. Als Zimmerpflanze benötigt der Eukalyptus sehr viel Licht und Wasser. Zu viel der Pflanze sollte nicht verfüttert werden, da dies womöglich gesundheitsschädlich sein kann.

Europäische Stechpalme (Ilex aquifolium)

Diese Pflanze ist giftig.

Die Europäische Stechpalme ist die einzige mitteleuropäische Art der Gattung Stechpalmen aus der Familie der Stechpalmengewächse (Aquifoliaceae). Die roten Beeren und Blätter sind sehr giftig, etwa 25 Beeren können bei einem Erwachsenen zum Tod führen.

Europäisches Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)

Diese Pflanze ist giftig.

Auch als Gewöhnlicher Spindelstrauch bekannt. Es ist eine Pflanzenart aus der Familie der Spindelbaumgewächse (Celastraceae) und wurde 2006 zur Giftpflanze des Jahres gewählt. Alle Pflanzenteile sind giftig.