Frischkost: Obst und Gemüse für Wellensittiche

 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T W Z

Johannisbeere (Ribes)

Johannisbeere - Ribes

Johannesbeeren gehören zu der Familie der Stachelbeergewächse und umfassen die (im Deutschen) als Stachelbeere oder Johannisbeere bezeichneten Früchte. Die Stachelbeere ist im Lexikon noch einmal in einem eigenen Eintrag aufgeführt. Im österreichischen Sprachraum sind die Beeren auch als Ribiseln, in der Schweiz als Meertrübeli und in Schwaben als Träuble bekannt. Den Namen 'Johannisbeere' verdanken sie dem Umstand, dass sie um den 24. Juni, den 'Johannistag', herum reifen. Es gibt rote und schwarze Johannisbeeren, beide sind zum Verfüttern geeignet. Weiße Johannisbeeren, eine Albinoversion der Roten Beere, sind etwas süßer. Man sollte sich vergewissern, dass die Pflanze nicht an Mehltau erkrankt ist. Damit die Vögel die kleinen Früchte besser fressen können, kann man sie ein wenig zerdrücken. Johannisbeeren enthalten diverse Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Eisen, Magnesium und Fluor sowie die Vitamine A, B1, B2, C und E.



Jostabeere (Ribes × nidigrolaria)

Die Jostabeere ist eine Kreuzung aus Stachel- und Johannisbeere, daher hat sie auch ihren Namen: JOhannisbeere und STAchelbeere. Sie erinnert auch optisch an die Johannesbeere, sind etwas größer als die meisten Vertreter dieser Sorte, aber kleiner als eine Stachelbeere. Die Beeren sind reich an Vitamin C. Damit die Vögel sie leichter fressen können, kann man sie vor dem Verfüttern leicht zerdrücken.