Frischkost: Obst und Gemüse für Wellensittiche

 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T W Z

Papaya (Carica papaya)

Papaya - Carica papaya

Die Papaya ist eine längliche birnenförmige Frucht. Das reife Fruchtfleisch ist orange bis hellrot. Der Geschmack ist nicht sehr intensiv. Die enthaltenen Kerne sind nicht giftig, jedoch ungenießbar. Papayas enthalten viel Vitamin A und C, Magnesium, Calcium, Mangan, Eisen, Kupfer, Zink, Molybdän, Phosphor, Carotin, Vitamin B und Nicotinamid.



Paprika (Capsicum)

Paprika - Capsicum

Gemüsepaprikas gibt es in grün, rot, gelb und orange (die verschiedenen Farben entsprechen dabei unterschiedlichen Reifestadien). Eigentlich handelt es sich hier um eine Frucht, da Paprika aber wie Gemüse verzehrt wird, ist sie an dieser Stelle unter der Rubrik aufgeführt. Der Strunk und das Kerngehäuse sollten entfernt werden, dann kann man das Gemüse in Streifen oder kleine Würfel geschnitten servieren. Manche Vogelhalter befürchten, Paprika seien zu scharf für ihre Tiere; diese Sorge ist aber unbegründet, da Wellensittiche generell keine Schärfe wahrnehmen können. Paprika enthalten vor allem viel Vitamin C und A, außerdem Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium und Eisen.



Pastinake (Pastinaca)

Pastinake - Pastinaca

Pastinaken gehören zu den Doldenblütlern. Ihre Wurzeln erinnern an Möhren oder Petersilienwurzel und werden als Gemüse gegessen. Sie können wie Möhren (roh) verfüttert werden, müssen aber zuvor geschält werden. Auch gekochte Pastinaken können gegeben werden, allerdings wird das Gemüse dann leicht matschig. Pastinaken enthalten viele Mineralstoffe.



Pepino/Melonenbirne (Solanum muricatum)

Pepinos stammen ursprünglich aus Südamerika. Ihr Geschmack erinnert an eine Mischung aus Melone und Birne, weshalb die Frucht auch den Beinamen Melonenbirne trägt. Eine Pepino kann entkernt und in Spalten oder Ringe geschnitten serviert werden. Pepinos enthalten mehr Vitamin C als die meisten anderen Früchte.



Petersilie (Petroselinum crispum)

Petersilie - Petroselinum crispum

Petersilie ist ein bekanntes Küchenkraut aus der Familie der Doldenblütler. Heimisch ist es im Mittelmeerraum und wächst in Mitteleuropa auf frischen und nährstoffreichen Lehmböden. Wellensittiche sollten davon nur gelegentlich und geringe Mengen bekommen, da Petersilie in großen Mengen giftig wirken kann.



Petersilienwurzel (Petroselini radix)

Petersilienwurzel - Petroselini radix

Petersilienwurzeln sehen den Pastinaken ähnlich. Die weißfleischigen Wurzeln werden geschält und können den Wellensittichen roh oder gekocht angeboten werden.



Pfefferminze (Mentha x piperita)

Die Pfefferminze ist eine Art aus der Gattung der Minzen in der Familie der Lippenblütler. Schon seit langem ist sie als Heil- und Gewürzpflanze beliebt und eignet sich zur Herstellung von medizinischen Medikamenten, von Getränken und Süßigkeiten. Wie andere Küchenkräuter auch sollte sie aufgrund ätherischer Öle nicht zuviel verfüttert werden.



Pfirsich (Prunus persica)

Pfirsich - Prunus persica

Pfirsiche, deren lateinischer Name „persischer Apfel“ bedeutet, gehören zur Familie der Rosengewächse. Die großen, runden Früchte sind mit einer weichen, leicht pelzigen Haut bedeckt, die bedenkenlos mitgegessen werden kann. Der blausäurehaltige Stein muss entfernt werden, anschließend kann das Obst in kleinen Stücken gereicht werden. Das Fruchtfleisch kann gelblich, weiß oder auch rötlich sein, außerdem wird gelegentlich eine flachere Variante als Wild- oder Plattpfirsich verkauft. Die Früchte enthalten neben Kalium, Calcium und Magnesium auch viel Vitamin C.



Pflaume (Prunus domestica)

Pflaume - Prunus domestica

Die Pflaume stammt aus der Familie der Rosengewächse und die Unterarten der Kulturpflaume werden als Speiseobst geschätzt. Die Bekanntesten darunter sind die eiförmigen, blauen bis blauschwarzen Zwetschgen, die runden Edelpflaumen, die gelb, grün, rot oder auch blau gefärbt sein können sowie die etwas kleineren, ebenfalls runden, gelben Mirabellen. Alle diese Früchte können an Wellensittiche verfüttert werden; allerdings muss der Kern zuvor unbedingt großzügig entfernt werden! Pflaumen enthalten die Vitamine B1, B2, C, Eisen, Kupfer, Zink, Kalium, Natrium sowie Phosphor und Calcium.



Physalis/Kapstachelbeere (Physalis peruviana)

Physalis/Kapstachelbeere - Physalis peruviana

Kapstachelbeeren oder Physalis sind kirschgroße, orangefarbene Beeren mit sehr kleinen, feinen Kernen, die in das Fruchtfleisch eingebettet sind. Sie sind umschlossen von einer bastartigen, stark gerippten , hellbraunen Hülle, die an einen kleinen Lampion erinnert (weshalb die Frucht manchmal auch als Lampionfrucht bezeichnet wird). Der Geschmack ist sehr fein, mit einem tropisch süß-säuerlichen Aroma. Vögel mit Gewichtsproblemen sollten Physalis nur nur Maßen genießen, für Loris sind die Früchte ungeeignet. Die Kapstachelbeere beinhaltet die Vitamine A, B und C, weiterhin Calcium, Eisen, Phosphor, Carotin und Nicotinamid.



Pitahaya/Drachenfrucht (Hylocereus undatus)

Pitahaya/Drachenfrucht - Hylocereus undatus

Die Pitahaya, auch Drachenfrucht genannt, ist länglich bis eiförmig mit leuchtend pink-grüner oder gelber Schale. Das weiße oder rote Fruchtfleisch hat kleine essbare Kerne und einen süßlichen, aromatischen, erfrischenden Geschmack. Die Pitahaya muss aufgeschnitten werden, damit die Vögel das Fruchtfleisch fressen können. Sicherheitshalber sollte man zusätzlich die ledrige Schale entfernen. Die Pitahaya enthält Vitamin C, B und F und ist reich an Calcium und Phosphor.



Pomelo (Citrus paradisi)

Pomelo - Citrus paradisi

Die Kreuzung von Pampelmuse und Grapefruit ist in Israel entstanden. Sie ist kleiner als die Pampelmuse, aber größer als die Grapefruit und von birnenförmigen Aussehen. Ihre weißgelbe bis grünliche Schale ist ziemlich dick und umschließt fest das Fruchtfleisch. Dieses ist von hellgelber Farbe, aber zum Saisonbeginn, gibt es speziell die aus Israel stammende rote Sorte. Das Fruchtfleisch ist in Segmente aufgeteilt und angenehm säuerlich im Geschmack. Je pappiger und schrumbeliger die Schale ist, desto besser schmeckt die Frucht. Pomelos können roh verfüttert werden, aber davor sollte man die Außenhaut der einzelnen Segmente vorher entfernen. Durch die viele Fruchtsäure, sollte Pomelo nur äußerst selten gegeben werden, da es in manchen Fällen zu Verdauungsproblemen führen kann.



Porree (Allium ampeloprasum)

Porree - Allium ampeloprasum

Siehe Eintrag Lauch.



Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea)

Preiselbeeren gehören zur Gattung der Heidelbeeren. Sie sind vor allem als Beilage zu Wildgerichten bekannt, schmecken aber auch Wellensittichen. Je nach Region sind die Beeren auch als Granten, Krons- oder Moosbeeren bekannt. Die so genannte „Kulturpreiselbeere“ bezeichnet hingegen die Cranberry (siehe Eintrag dort). Neben Kalium, Calcium und Magnesium enthalten sie viel Vitamin C, Provitamin A, B-Vitamine sowie viel Pektin. Sie können roh verfüttert werden.