Wellensittich Krankheiten

 A B D E F G H K L M N P R S T V W X Z

Leberstörung

Leberstörungen bei Wellensittichen sind ein weites Feld und können sich durch verschiedene Ursachen mit zahlreiche Symptomen zeigen.
Eine gründliche Diagnostik ist dabei unerlässlich, um den Grund herauszufinden und die richtige Therapie anzuwenden.


Legenot

Kann bei weiblichen Vögel oder Reptilien vorkommen.
Bei einer Legenot kann eine Wellensittichhenne keine Eier mehr ablegen, da das Ei Legedarm oder in der Kloake feststeckt. Wird die Legenot nicht umgehend von einem vogelkundigen Tierarzt behandelt, kann sie zum Tod führen.


Legezwang

Von Legezwang spricht man bei zwanghaften Legen von Eiern obwohl keine Bedingungen für eine Brut vorliegen. Ein unbehandelter Legezwang kann zu einer Legenot führen.


Liegegeschwür

Durch ständige Druckbelastung der Haut, kann es auch beim Wellensittich zu Liegegeschwüren kommen. Stark übergewichtige Vögel oder auch Wellensittiche mit Spreizbeinchen sind besonders gefährdet. Betroffene Hautstellen können sich entzünden und sind für den Vogel sehr schmerzhaft.


Lipom

Lipom (Fettgeschwulst) bezeichnet einen gutartigen Tumor der Fettgewebezellen. Diese Fettgeschwulst kann grundsätzlich überall entstehen, wo sich Fettgewebe befindet. In den meisten Fällen tritt sie im Bereich des Bauches, der Kloake oder des Flügels auf. Sehr häufig sind Wellensittiche von dem Entstehen solcher Wucherungen betroffen. Vor allem übergewichtige Vögel gehören zur Risikogruppe. In Gefangenschaft gehaltene Vögel werden in der Regel überfüttert und tendieren zu Übergewicht. Deshalb ist es wichtig, dass Wellensittiche eine artgerechte Ernährung und genügend Freiflug bekommen. Aber auch bei idealgewichtigen Vögeln können sich Fettgeschwulste entwickeln. Bei einigen Vögeln besteht eine genetische Veranlagung zur Bildung von Lipomen.


Luftsackmilben

Luftsackmilben sind Parasiten, die sich in der Luftröhre und in den Luftsäcken einnisten und zu Atemproblemen führen. Im feuchtwarmen Milieu fühlen sie sich wohl und vermehren sich schnell. Luftsackmilben sind medikamentös zu bekämpfen.


Luftsackverletzung

Die Luftsäcke der Wellis sind dünnhäutige, durchsichtige und auch dehnbare Luftbehälter. Sie sehen sackähnlich aus. Es sind sehr empfindliche Organe, die sehr leicht beschädigt werden können, denn sie haben eine sehr dünne Haut.
Mögliche Verletzungen sind: Luftsackriss, Luftsackmilben, Luftsacküberdehnung und Luftsackentzündung.


Lungenödem

Unter einem Lungenödem versteht man die Ansammlung von Flüssigkeit in den Lungen, die die Sauerstoffversorgung im Blut verringert und die Atmung erschwert.
Eine Behandlung durch einen vogelkundigen Tierarzt ist unbedingt nötig.

Erfahrungsbericht Lungenödem von Lintu
Erfahrungsbericht Lungenödem von Monsti


Lähmung

Eine Lähmung ist ein Funktionsverlust eines Körperteils oder Organsystems. Lähmungen bezeichnen die Funktionsminderung eines Nerven, wodurch motorische oder sensible Ausfälle folgen können.