A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V Z


10 Medikamente vorhanden beim Buchstaben H

Haloperidol (Haldol®)

Anwendung:
Haloperidol ist ein Medikament aus der Humanmedizin und gehört zur Gruppe der Neuroleptika. Das Arzneimittel hat ein breites Wirkungsspektrum und kann beim Wellensittich zur Behandlung von Automutilation unterstützend eingesetzt werden. Es wirkt dabei auf psychischer Ebene ein durch antidopaminerge Prozesse (dopaminbeeinflussend). Auch bei chronischen Schmerzzuständen in Begleitung mit Übererregbarkeit und Autoaggression kann es helfen den Vogel zu beruhigen. Es ist vorwiegend in Tropfenform erhältlich. Eine Depotgabe für Tiere empfiehlt sich anders als beim Menschen nicht. Das Medikament ist rezeptpflichtig.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen von Haloperidol sind vielseitig und breit gefächert. Neben anfänglichem Erbrechen von Körnern und Nahrungsverweigerung können auch weitere Nebenwirkungen auftreten, die der Packungsbeilage entnommen werden können. Die Gabe dieses Mittels erfolgt ausschließlich nach Verordnung durch einen vogelkundigen Tierarzt, nach sorgfältigem Abwägen aller Kosten und Nutzenfaktoren. Eigentherapie mit diesem stark wirksamen Medikament sind kontraindiziert.

hCG

Anwendung:
Siehe bei Gonadotropin

Nebenwirkung:

Heal Releaves®

Anwendung:
Heal Releaves® ist ein medizinisches Ergänzungsmittel zur Versorgung von Tieren mit Hormonstörungen. Das Pulver setzt sich zusammen aus verschiedenen Vitaminen, Carotinen und Stoffen wie Eisen, Magnesium, Phosphor und Kalium. Diese sollen in Zusammenwirkung auf natürliche Weise Einfluß auf den Hormonhaushalt nehmen und weitgehend präventiv bzw. nach Diagnose einer Erkrankung unterstützend eingreifen. Es wird demnach also zur Unterstützung angewendet bei vermehrter Eiablage um einen Legezwang abzuwenden, aber auch bei hormonell bedingtem Federrupfen oder anderen hormonell bedingten Stress. Auf die Federbildung wirkt es sich ebenfalls positiv aus. Heal Releaves® ist nicht verschreibungspflichtig und als Pulver frei verkäuflich.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen durch Heal Releaves® sind nach Gabe unter Absprache mit dem vkTa und unter Einhaltung der Dosierung nicht zu erwarten. Bei Überdosierung kann es zu systemischen Beschwerden kommen, gerade durch die vermehrte Aufnahme von Kalium können Herzbeschwerden eine Folge sein. Deshalb ist eine Versorgung des Wellensittichs mit Heal Releaves® immer mit einem vkTa abzuklären, der die Kosten und Nutzen abwägt und über die Sinnhaftigkeit einer Therapie entscheidet. Heal Releaves® ersetzt keine Therapie durch Hormonpräparate nach erfolgter Diagnose, sondern darf nur ergänzend eingesetzt werden. Weitere Informationen sind der Packungsbeilage zu entnehmen.

Hemoscan®

Anwendung:
Siehe bei Naphthionsäure

Nebenwirkung:

Hepar compositum (Hepar comp®)

Anwendung:
Hepar Comp® ist ein homöopathisches Medikament und wird bei Wellensittichen vorwiegend bei chronischen Leberstörungen eingesetzt, um die Funktion der Leber zu unterstützen. Es ist in verschiedenen Darreichungsformen (Lösung, Tabletten, Globuli, Tropfen) erhältlich und nicht rezeptpflichtig. Die Anwendung (Dauer und Dosierung) sollte dennoch immer mit dem vkTa abgesprochen werden.

Nebenwirkung:
Bei Hepar Comp® sind laut Packungsbeilage bislang keine Nebenwirkungen bekannt. Dennoch obliegt die Abwägung von Nutzen und Risiko immer dem behandelnden vkTa.

Heparin (Dolobene Gel®, Heparin®, Thrombareduct®)

Anwendung:
Heparin gehört zur Gruppe der Antithrombotika. Das heißt es wirkt gerinnungshemmend und wird deshalb in seltenen Fällen zur Behandlung von thromboembolischen (Erkrankungen, die die Gefahr einer Embolie durch vorherige Thrombose bergen) Erkrankungen eingesetzt. Bei Apoplex (Schlaganfall) kann Heparin zur Lyse (Auflösung des Gerinnsels und Blutverdünnung) dienen, muss jedoch sehr begrenzt dosiert werden. Es findet in diesem Fall durch sub cutane (s.c.=in die Haut) Injektion Anwendung und bedarf engmaschiger Kontrolle durch den vkTa. Sehr häufig findet die äußere Anwendung mittels Salbe oder Gel statt, die den Wirkstoff Heparin enthält. Um Zerrungen, Hämatome und Schwellungen zu behandeln kann es auf das betroffene Areal aufgebracht werden. Eine orale Aufnahme der Salbe oder des Gels sind zu verhindern.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen von Heparin sind aufgrund des breiten Wirkspektrums der Packungsbeilage zu entnehmen. Bei falscher Dosierung kann es zu stark erhöhter Blutungsneigung kommen. Mittels Injektionslösung heparinisierte Vögel bleiben deshalb oftmals kurzfristig in stationärer Behandlung. Dies entscheidet sich aber auch unter Anbetracht der Gesamtsituation und des Zustandes durch den behandelnden vkTa. Bei einer lokalen, äußerlichen Anwendung sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Ob im Einzelfall eine Anwendung von Heparin sinnvoll ist und in welcher Darreichungsform es sich empfiehlt, obliegt nach sorgfältiger Abwägung der Kosten und Nutzen dem vkTa.

Hexadreson®

Anwendung:
Dexamethason

Nebenwirkung:

Homaccord

Anwendung:
Siehe bei Drosera Homaccord

Nebenwirkung:

Hormeel®

Anwendung:
Hormeel® ist ein homöopathisches Kombinationsmedikament. Es wird aus einzelnen Präparaten zusammen gestellt und ergibt so das Medikament Hormeel®. Vorwiegend wird es bei Wellensittichen mit hormonellen Störungen und übermäßigem Bruttrieb zur Behandlung eingesetzt. Es greift in den Hormonhaushalt auf sanfte Weise ein. Erhältlich sind verschiedene Darreichungsformen (Tropfen, Globuli, Tabletten und Lösung). Die Dosierung des Medikamentes sowie Dauer und Grund der Anwendung sollten immer mit einem vkTa abgeklärt werden. Hormeel® ist nicht rezeptpflichtig.

Nebenwirkung:
Bei Hormeel® sind laut Packungsbeilage keine Nebenwirkungen bekannt. Zwar kann es wie bei allen homöopathischen Medikamenten bei Therapiebeginn zu einer sogenannten "Erstverschlechterung" (kurzfristige Zunahme der Symptome) kommen, diese gilt jedoch als Zeichen der einsetzenden Wirkung. Die Beschwerden sollten danach abflachen. Das Abwägen von Nutzen und Risiko sollte durch einen vkTa erfolgen.

Humatin ®

Anwendung:
Siehe Paromomycin

Nebenwirkung:



Hinweis:
Bitte die Gabe und Dosierung von Medikamenten immer mit einem vogelkundigen Tierarzt absprechen.