A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V Z


7 Medikamente vorhanden beim Buchstaben I

Imaverol®

Anwendung:
Siehe Enilconazol

Nebenwirkung:

Imidapril (Prillium®)

Anwendung:
Zum Einsatz kommt das nur für die Veterinärmedizin zugelassene Präparat Prillium bei Herzschwäche (Herzinsuffiziens), die meist durch Herzklappenfehler oder Erkrankungen des Herzmuskels mit nachfolgender Fehlfunktion verursacht wird. Der Blutdruck wird durch den Wirkstoff Imidapril gesenkt und die Herzfrequenz auf stabilem Niveau gehalten, wodurch das Herz entlastet wird. Besonders bei Vögeln mit Atembeschwerden, die durch eine verminderte Herzleistung auftreten, kann dieses Medikament Einsatz finden.

Nebenwirkung:
Blutdruckabfall durch zu stark abgesenkten Blutdruck bei nicht angepasster Dosierung ist möglich. Kosten-Nutzen-Faktor muss der vogelkundige Tierarzt (vkTa) abwägen. Dosierungsanleitungen sind der tierärztlichen Angabe zu entnehmen. Imidapril ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und kann nur durch den vkTa verordnet werden.

Immun-o-flash

Anwendung:
Immun-o-flash ist ein Ergänzungsmittel mit den Bestandteilen aus der Taigawurzel, grünem Tee und Seealgen. Es enthält Omega-3-Fettsäuren und wirkt sich positiv auf Stoffwechsel und Immunsystem aus. Immun-o-flash ist als Pulver frei verkäuflich und kann über befeuchtetes Futter gegeben und somit vom Vogel aufgenommen werden.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen sind im direkten Sinn nicht zu erwarten. Dennoch gilt es auch bei Zusatzmitteln, die der Nahrungsergänzung dienen, einen vkTa zur Einschätzung zu konsultieren. Nur er kann individuell auf den Vogel angepasst eine Beurteilung von Kosten und Nutzen für den Vogel und dessen Gesundheit abgeben. Deshalb empfehlen wir von einer Anwendung in Eigenregie abzusehen, um das Wohl und die Gesundheit des Vogels nicht zu gefährden.

Infectomyk®

Anwendung:
Infectomyk® ist ein Medikament mit dem Wirkstoff Natamycin. Es ist zumeist als Augensalbe angewendet gegen Pilzinfektionen rund ums Auge und die umliegende Haut. Bei Wellensittichen ist es jedoch auch einsatzfähig zur Therapie von pilzbefallener Haut in kleineren Flächen. Das Medikament ist rezeptpflichtig und wird äußerlich aufgetragen.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen zeigen sich eher selten. Schuppig werdende, trockene Haut kann nach der Anwendung auftreten, bildet sich jedoch in der Regel rasch wieder zurück, sobald die Infektion abgeklungen und die Therapie beendet ist. Zum Schutz des Tieres sollte eine Therapie mit Infectomyk® stets nur nach Absprache mit dem vkTa erfolgen. Nur dieser kann nach sorgfältiger Kosten- und Nutzenabwägung über eine mögliche Therapie mit Infectomyk® entscheiden.

Iod-Kaliumiodid-Lösung

Anwendung:
Siehe Lugol´sche Lösung

Nebenwirkung:

Itraconazol (Itrafungol ad us vet ®, Sempera liquid ®, Sporanox ®)

Anwendung:
Itraconazol ist ein Breitspektrum-Antimykotikum, das heißt es wirkt bei Pilzbefall. Besonders wirksam ist es bei Erkrankungen, die durch Hefen (z.B Candida) oder Dermatophyten hervorgerufen werden. Besonders interessant ist sein Einsatz bei der gefürchteten Aspergillose. Es ist eines der wenigen Medikamente, die hier lindernd und heilend helfen können. Itraconazol ist verschreibungspflichtig.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen sind aufgrund des breit gefächerten Spektrums der Gebrauchsinformation zu entnehmen. Die Nutzen-Risiko-Abwägung muss für eine Therapie immer durch den behandelnden vkTa erfolgen.

Ivermectin (Ivomec ®)

Anwendung:
Ivomec ® ist wirksam bei Ektoparasiten (Milben, Läuse, Zecken). Vor allem Wellensittiche werden häufig von Milben befallen. Ivomec ® wird in der Regel als sogenannte Spot-On-Methode verabreicht, das heißt es wird ein Tropfen des Präparates entweder in den Nackenbereich oder unter den Flügel des Tieres aufgetragen und einmassiert. Die Bereiche werden deshalb ausgesucht, da sich das Tier dort nicht so gut putzen, kratzen, lecken kann und es wird somit vermieden, dass über Zunge und Schnabel das Kontaktgift unabsichtlich aufgenommen wird. Ivomec® ist verschreibungspflichtig.

Nebenwirkung:
Bei Überdosierungen sind Vergiftungserscheinungen möglich, die durch einen vkTa zu behandeln sind. Weitere Nebenwirkungen sind aufgrund ihres breit gefächerten Spektrums der Gebrauchsinformation zu entnehmen. Die Nutzen-Risiko-Abwägung muss der behandelnde vkTa vor und während einer Therapie durchführen.



Hinweis:
Bitte die Gabe und Dosierung von Medikamenten immer mit einem vogelkundigen Tierarzt absprechen.