A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V Z


9 Medikamente vorhanden beim Buchstaben L

Lactulose-Sirup (Bifiteral Sirup® ,Lactulose®)

Anwendung:
Lactulose® ist ein Sirup zur Behandlung von Verstopfung (Obstipation). Es wird zum Weichmachen des Kots eingesetzt. Der Wirkstoff Lactose kann vom Körper des Vogels nicht aufgespalten, und somit auch nicht resorbiert werden. Dieser also somit unverdaute Zucker bindet Wasser im Darm und sorgt dafür, dass das Stuhlvolumen größer und der Kot weicher wird. Ferner wird die Darmtätigkeit (Peristaltik) angeregt. Lactulose® ist nicht verschreibungspflichtig.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen sind der Gebrauchsinformation zu entnehmen. Die Nutzen-Risiko-Abwägung muss der behandelnde vkTa vor und während der Therapie durchführen.

Lamisil ®

Anwendung:
Siehe Terbinafin

Nebenwirkung:

Lanitop®

Anwendung:
Siehe Digoxin

Nebenwirkung:

Lanolin (Lansinoh®, Purelan®)

Anwendung:
Lanolin ist nichts anderes wie Wollfett oder Wollwachs. Es wird bei der Wäsche von Schafwolle zur Wollgewinnung gewonnen und ist ein absolut natürliches und parfümfreies Produkt, das aus dem Sekret der Talgdrüsen von Schafen besteht. Medizinisch aufbereitet dient es im Humanbereich vor allem der Mamillenpflege bei stillenden Müttern und stellt einen optimalen Hautschutz für strapazierte Haut dar. Für Wellensittiche, deren Füße sehr stark zu Druckgeschwüren oder Druckstellen neigen, kann Lanolin wunderbar angewendet werden, indem die Sitzstangen mit einem dünnen Film Lanolin eingerieben werden, oder sofern der Vogel es toleriert, die Füße selbst damit vorsichtig benetzt werden. Auch spröde Wachshaut kann vorsichtig damit versorgt werden. Lanolin hat eine Salben ähnliche Konsistenz, die angewärmt etwas flüssiger ist und leichter aufzutragen. Als natürliches Produkt ist Lanolin eine sehr gute Alternative zu Depanthenolsalben. Lanolin ist in der Apotheke frei verkäuflich und demnach nicht verschreibungspflichtig.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von Lanolin direkt nicht bekannt. Wichtig ist es auf die ausschließlich äußere Anwendung zu achten. Der Vogel darf keine größeren Mengen des Lanolins aufnehmen, da dies zu Verdauungsstörungen führen kann. Bei richtiger Anwendung besteht jedoch keine Gefahr. Wird die Wachshaut damit versorgt, gilt es darauf zu achten, dass die Nasenlöcher nicht zugesetzt werden durch die Salbe, deshalb immer mit sehr kleinen Mengen arbeiten und sparsam auftragen ->Lanolin ist sehr ergiebig. Eine Anwendung ist zur Sicherheit durchaus auch mit dem behandelnden vkTa abzusprechen, sofern Unsicherheit besteht. Halten Druckstellen an, müssen diese vom vkTa versorgt werden. Dieser entscheidet, ob dann eine Therapie mit Lanolin weiter sinnvoll ist oder durch ein anderes Präparat ersetzt werden muss.

Lansoyl®

Anwendung:
Siehe bei Paraffin

Nebenwirkung:

Levamisol (Concurath ®)

Anwendung:
Concurath ® ist ein Anthelminthikum zur Behandlung von Fadenwürmern. Es wirkt durch Lähmung der Parasiten über einen neuro-muskulären Prozess. Die Fadenwürmer werden somit im wahrsten Sinne des Wortes "lahm" gelegt. Ein weiteres Einsatzgebiet sind Tumore und chronische Infektionen. Dieses Anwendungsgebiet ist jedoch eher die Ausnahme. Concurath® ist verschreibungspflichtig.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen sind vielfältig und aufgrund des breit gefächerten Spektrums der Gebrauchsinformation zu entnehmen. Die Abwägung von Nutzen und Risiko muss vor und während der Therapie dem behandelnden vkTa überlassen werden.

Lincomycin (Albiotik®, Linco-Spectin®)

Anwendung:
Lincomycin ist ein antibiotisch wirksamer Arzneistoff, der zur Gruppe der Lincosamide gehört. Das Wirkungsspektrum ähnelt sehr stark dem Wirkstoff Clindamycin. Deshalb wird es auch ähnlich wie dieses bei Mykoplasmen und grampositiven Erregern eingesetzt. Bei Infekten und Atemwegserkrankungen die durch diese Erreger verursacht werden, wie auch diversen Erkrankungen der Haut findet es effektiv Anwendung. Als Injektionslösung oder aber auch Pulver, dass zur Lösung aufbereitet werden kann, kann es appliziert (verabreicht) werden. Über die Dosierung und Verabreichungsart entscheidet der vkTa, je nach Diagnose. Lincomycin ist verschreibungspflichtig.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen von Lincomycin sind aufgrund des breit gefächerten Wirkungsspektrums der Gebrauchsinformation zu entnehmen. Die genaue Abwägung von Kosten und Nutzen vor und während einer Therapie, obliegt jedoch dem behandelnden vkTa. Nur dieser kann ggf. über Kontraindikationen (Gründe die eine Gabe von Lincomycin ausschließen) entscheiden und die richtige Dosierung festlegen.

Lisinopril (Lisinopril®)

Anwendung:
Lisinopril® ist ein Human-Arzneimittel zur Behandlung von Herzerkrankungen. Insbesondere Bluthochdruck und Herzinsuffizienz sind Indikation für den Einsatz dieses Medikaments. Bei Wellensittichen wird es zur Behandlung der Herzinsuffizienz (verminderte Leistung des Herzens) in extrem niedrigen Dosierung angewendet. Lisinopril ist verschreibungspflichtig.

Nebenwirkung:
Nebenwirkungen sind aufgrund ihres breit gefächerten Spektrums der Gebrauchsinformation zu entnehmen. Vor und während einer Therapie obliegt die Nutzen-Risiko-Abwägung dem behandelnden vkTa.

Luminal®

Anwendung:
Siehe bei Phenobarbital

Nebenwirkung:



Hinweis:
Bitte die Gabe und Dosierung von Medikamenten immer mit einem vogelkundigen Tierarzt absprechen.